Service
Allgemeine
Informationen
Letzte Aktualisierung: 12.03.2009
Seite zurückSeitenendeSeite weiter
Bestandteil des geprüften Konzernabschlusses beziehungsweise Konzernlageberichts

Die BASF-Gruppe

Das führende Chemieunternehmen der Welt – The Chemical Company

Mit sechs Verbundstandorten und rund 330 weiteren Produktionsstandorten unterstützen wir Kunden und Partner in fast allen Ländern der Welt. Rund 97.000 Mitarbeiter der BASF-Gruppe helfen Kunden aus nahezu allen Branchen, noch erfolgreicher zu sein. Unser Portfolio reicht von Öl und Gas, über Chemikalien, Kunststoffe und höherveredelte Produkte, wie Spezialitäten und maßgeschneiderte Systemlösungen, bis hin zu Pflanzenschutzmitteln.

DER VERBUND

  • Weltweit sechs Verbundstandorte und rund 330 weitere Produktionsstandorte
  • Intelligente Vernetzung von Anlagen zur ressourcen- und energiesparenden Produktion
  • Ludwigshafen ist größter Verbundstandort und zugleich Ausgangspunkt des Verbundkonzepts, das kontinuierlich optimiert wird

Verbund

Effiziente Nutzung von Ressourcen

Wert für die BASF

200

Mio. € Einsparung jährlich im Energieverbund Ludwigshafen
 

Im BASF-Verbund werden Produktions- anlagen, Energiefluss, Logistik und Infra- struktur intelligent miteinander vernetzt, um die Produktausbeute zu steigern, Ressourcen und Energie zu sparen und die Logistikkosten zu senken. Ein wesentlicher Faktor der Verbundidee ist der Wissensverbund. Mitarbeiter der BASF tauschen sich weltweit untereinander aus. Das Expertenwissen bündelt die BASF in ihren Forschungsplattformen. Ideen- und Impulsgeber für Effizienz, neue Entwicklungen und Innovation sind die Kunden. So wird im Wissensverbund Zukunft gestaltet.

Wert für die Umwelt

1,5

Mio. Tonnen CO2-Einsparung jährlich im Energieverbund Ludwigshafen
 

Als Teil des Verbundsystems verringert der Energieverbund den Ausstoß von CO2, denn Erdöl und Erdgas werden als Rohstoffe, gleichzeitig aber auch als Energieträger genutzt. Die in einer Produktionsanlage entstehende Prozesswärme wird direkt am Ort der Entstehung in Dampf umgewandelt, ins BASF-Dampfnetz eingespeist und steht den Betrieben somit als Energie zur Verfügung.

Seite zurückzum SeitenanfangSeite weiter