Allgemeine
Informationen
Letzte Aktualisierung:
1. März 2012
Seitenende

Überwachung und Beratung im kontinuierlichen Dialog mit dem Vorstand

Der Aufsichtsrat der BASF SE hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 die ihm nach Gesetz und Satzung obliegenden Aufgaben mit großer Sorgfalt wahrgenommen. Wir haben die Geschäftsführung des Vorstands regelmäßig überwacht und in diesem Rahmen die strategische Weiterentwicklung der Gesellschaft und wesentliche Einzelmaßnahmen beratend begleitet. Hierzu hat sich der Aufsichtsrat vom Vorstand in fünf Sitzungen ausführlich unterrichten lassen. Dies erfolgte durch schriftliche und mündliche Berichte über die Geschäftspolitik, die Geschäftslage, die Geschäftsentwicklung, die Rentabilität, globale Personalpolitik sowie die Unternehmensplanung einschließlich der Finanz-, Investitions- und Personalplanung der Gesellschaft und ihrer wesentlichen Beteiligungsgesellschaften. Ebenso waren Abweichungen des Geschäftsverlaufs von den Planungen Gegenstand von Informationen. Der Aufsichtsrat hat die Berichte des Vorstands eingehend diskutiert und die Entwicklungsperspektiven des Unternehmens und der einzelnen Arbeitsgebiete mit dem Vorstand erörtert. Auch außerhalb der Aufsichtsratssitzungen ließ sich der Vorsitzende des Aufsichtsrats regelmäßig vom Vorstandsvorsitzenden über die aktuelle Entwicklung und für das Unternehmen relevante Einzelpunkte informieren. In Entscheidungen von wesentlicher Bedeutung war der Aufsichtsrat stets frühzeitig eingebunden. Soweit zu Einzelmaßnahmen des Vorstands, die nach Gesetz oder Satzung der Zustimmung des Aufsichtsrats bedürfen, Entscheidungen des Aufsichtsrats erforderlich waren, haben wir darüber beraten und Beschluss gefasst. Im Jahr 2011 betraf dies den weiteren Ausbau der Zusammenarbeit mit Gazprom mit einem geplanten Austausch von Beteiligungen im Bereich Oil & Gas und die Veräußerung des Düngemittelgeschäfts der BASF.

Die von den Aktionären und von den Arbeitnehmern gewählten Mitglieder des Aufsichtsrats haben die Sitzungen in getrennten Vorbesprechungen vorbereitet. An sämtlichen Aufsichtsratssitzungen des Jahres 2011 haben jeweils alle zwölf Aufsichtsratsmitglieder teilgenommen.

In allen Sitzungen hat sich der Aufsichtsrat mit der Weiterentwicklung der Geschäftsaktivitäten der BASF-Gruppe durch Akquisitionen, Devestitionen und Investitionsprojekte auseinandergesetzt und den Vorstand in diesen für die Zukunft des Unternehmens entscheidenden Fragen beraten. Ein Höhepunkt der Aufsichtsratsarbeit war die intensive Beratung am 21. Juli 2011 mit dem Vorstand über die Weiterentwicklung der Strategie der BASF-Gruppe. Der Aufsichtsrat ist der Überzeugung, dass die „We create chemistry“-Strategie die richtigen Antworten enthält auf die Frage, welchen Weg die BASF einschlagen soll, um die Herausforderungen einer sich wandelnden Welt zu meistern und den Weg des Erfolgs fortzusetzen.

Darüber hinaus haben wir uns im Jahr 2011 auch mit der Strategie, dem Status und den Perspektiven einzelner Arbeitsgebiete befasst. Dazu gehörten das Segment Agricultural Solutions mit dem Pflanzenschutzgeschäft und den Aktivitäten auf dem Gebiet der Pflanzenbiotechnologie in der Sitzung am 21. Juli 2011. Der Bereich Polyurethanes, in dem die BASF mit großen Investitionen in neue Produktionsanlagen wie der MDI-Anlage in Chongqing, China, und der geplanten TDI-Anlage in Ludwigshafen weiterwachsen will, wurde in der Sitzung am 20. Oktober 2011 behandelt. Dem Segment Oil & Gas widmeten wir uns gerade auch vor dem Hintergrund der Energiewende in Deutschland in den Sitzungen am 3. März und 20. Oktober 2011. In vier Aufsichtsratssitzungen haben wir uns anhand von Innovationsbeispielen über Themen der Forschung und Entwicklung und der Erschließung von Zukunftsmärkten, wie zum Beispiel der Elektromobilität, berichten lassen und mit dem Vorstand diskutiert. In der Sitzung am 15. Dezember 2011 haben wir die operative Planung und die Finanzplanung des Vorstands für das Jahr 2012 diskutiert und genehmigt. Ferner haben wir den Vorstand wie üblich zur notwendigen Beschaffung von Finanzierungsmitteln im Jahr 2012 ermächtigt.

Mit den Personalangelegenheiten des Vorstands hat sich der Aufsichtsrat in den Sitzungen am 20. Oktober und 15. Dezember 2011 eingehend befasst. In der Sitzung am 20. Oktober 2011 hat der Aufsichtsrat die Angemessenheit sowohl der Zusammensetzung als auch des Niveaus der Vorstandsvergütung beraten und festgestellt. In der Sitzung am 15. Dezember 2011 hat sich der Aufsichtsrat mit der Besetzung des Vorstands befasst und hat den US-Amerikaner Wayne T. Smith, den bisherigen Leiter des Bereichs Polyurethanes, mit Wirkung ab der Beendigung der Hauptversammlung am 27. April 2012 für die Dauer von drei Jahren zum Mitglied des Vorstands bestellt. Zu diesem Zeitpunkt wird Dr. Stefan Marcinowski aus dem Vorstand ausscheiden. Die mit Ablauf der Hauptversammlung 2012 endende Bestellung des Vorstandsmitglieds Dr. Andreas Kreimeyer wurde bis zum Ablauf der ordentlichen Hauptversammlung im Jahr 2015 verlängert. Zudem hat der Aufsichtsrat in dieser Sitzung die Ziele 2012 bis 2014 für den Vorstand beraten und mit diesem vereinbart. Weiter wurde die Leistungsbeurteilung für den Vorstand für das Geschäftsjahr 2011 festgelegt, die neben der Gesamtkapitalrendite der BASF-Gruppe für die Bemessung des erfolgsbezogenen Teils der Vorstandsvergütung maßgeblich ist.

Seite zurück Seitenanfang Seite weiter