Allgemeine
Informationen
Letzte Aktualisierung:
1. März 2012
Seitenende

Finanzergebnis und Jahresüberschuss

  • Finanzergebnis deutlich verbessert, Sondereinfluss aus Verkauf der Anteile an K+S Aktiengesellschaft
  • Steueraufwand trotz des stark verbesserten Ergebnisses vor Ertragsteuern nur leicht gestiegen
  • Mehrmonatige Einstellung der Ölproduktion in Libyen und überwiegend steuerfreier Gewinn aus Verkauf der Anteile an K+S Aktiengesellschaft führen zu Rückgang der Steuerquote

Das Finanzergebnis lag mit 384 Millionen € deutlich über dem Vorjahreswert von –388 Millionen €. Grund hierfür war vor allem der Sondereinfluss im Beteiligungsergebnis in Höhe von 887 Millionen €, der sich aus der Veräußerung unseres Anteils an der K+S Aktiengesellschaft ergeben hatte. Insgesamt wurden im Finanzergebnis Sondereinflüsse von 829 Millionen € berücksichtigt. Im Ergebnis vor Steuern ergaben sich somit Sondereinflüsse in Höhe von 968 Millionen €.

Das Zinsergebnis hat sich mit –574 Millionen € gegenüber dem Vorjahr verbessert. Die Übrigen finanziellen Aufwendungen und Erträge verbesserten sich auf –26 Millionen €.

Das Ergebnis vor Ertragsteuern erhöhte sich deutlich von 7.373 Millionen € auf 8.970 Millionen €. Die Gesamtkapitalrendite lag somit bei 16,1 %, nach 14,7 % im Vorjahr.

Trotz des stark gestiegenen Ergebnisses vor Steuern nahm der Steueraufwand nur unwesentlich um 68 Millionen € auf 2.367 Millionen € zu. Die Steuerquote sank damit deutlich von 31,2 % auf 26,4 %. Ursächlich hierfür war vor allem die mehrmonatige Einstellung der hoch besteuerten Ölproduktion in Libyen. Die nicht anrechenbaren Ertragsteuern auf die Ölförderung beliefen sich im Jahr 2011 auf 439 Millionen € und lagen damit um 544 Millionen € unter dem Vorjahreswert. Darüber hinaus war der Gewinn aus dem Verkauf unserer Anteile an der K+S Aktiengesellschaft überwiegend steuerfrei.

Der Jahresüberschuss verbesserte sich um 1.529 Millionen € auf 6.603 Millionen €. Die Anteile anderer Gesellschafter reduzierten sich von 517 Millionen € auf 415 Millionen €. Rückgänge waren vor allem bei Wintershall AG auf Grund der mehrmonatigen Produktionseinstellung in Libyen sowie bei BASF PETRONAS Chemicals Sdn. Bhd. in Malaysia zu verzeichnen. Der Jahresüberschuss nach Anteilen anderer Gesellschafter wuchs um 1.631 Millionen € auf 6.188 Millionen €. Damit stieg das Ergebnis je Aktie von 4,96 € auf 6,74 €.

Seite zurück Seitenanfang Seite weiter