Wert schaffen für Kunden

Instrumente zur Nachhaltigkeitsbewertung

  • Wir unterstützen mit Hilfe unserer Ökoeffizienz-Analyse Kunden dabei, ihren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung entlang der Wertschöpfungskette zu erhöhen
  • 2013 entwickeltes „Mass-Balance-Verfahren“ ermöglicht es, je nach Kundenwunsch bis zu 100 % der fossilen Rohstoffe für ein Endprodukt durch nachwachsende Rohstoffe zu ersetzen

Mit unserer Ökoeffizienz-Analyse identifizieren wir entscheidende Parameter zur Verbesserung der ökologischen und ökonomischen Bilanz von Produkten und Prozessen entlang der Wertschöpfungskette. Mit der Sozio-Ökoeffizienz-Analyse SEEBALANCE® betrachten wir zusätzlich soziale Aspekte. Unsere AgBalance® Methode analysiert Nachhaltigkeit speziell in der landwirtschaftlichen Produktion. 
Im Rahmen unserer Initiative SET – applied sustainability™, einer kundenspezifischen Nachhaltigkeitsinitiative für die Ernährungs- und Futtermittelindustrie, unterstützen wir beispielsweise seit 2013 Partner aus der amerikanischen Rindfleischindustrie. Wir helfen dabei, Nachhaltigkeitsaspekte der Fleischproduktion – vom Futtermittelanbau bis zur Entsorgung der Verpackung durch den Endverbraucher – zu verbessern.

Das im Jahr 2013 von BASF und dem TÜV SÜD entwickelte „Mass-Balance-Verfahren“ für den Einsatz nachwachsender Rohstoffe ermöglicht, herkömmliche fossile Ressourcen im bestehenden Produktionsverbund durch nachwachsende Rohstoffe zu ersetzen. Dabei muss weder die Rezeptur noch die Qualität der jeweiligen Endprodukte verändert werden. Je nach Kundenwunsch können dabei bis zu 100 % der fossilen Rohstoffe für ein Endprodukt ersetzt werden. Um unsere Stakeholder frühzeitig einzubeziehen, haben wir die Möglichkeiten des Verfahrens mit Kunden, Verbänden und Behördenvertretern im Vorfeld diskutiert.