Grafiksammlung

Dividendenentwicklung 1 (€ je Aktie)

[testchart1_big.gif]

1 Angepasst an Aktiensplit im Verhältnis 1:2, der im zweiten Quartal 2008 durchgeführt wurde.

Zur korrespondierenden Seite wechseln

Dividendenentwicklung 1 (€ je Aktie)

[testchart2_big.gif]

1 Angepasst an Aktiensplit im Verhältnis 1:2, der im zweiten Quartal 2008 durchgeführt wurde.

Zur korrespondierenden Seite wechseln

Dividendenentwicklung 1 (€ je Aktie)

[testchart1_big.gif]

1 Angepasst an Aktiensplit im Verhältnis 1:2, der im zweiten Quartal 2008 durchgeführt wurde.

Zur korrespondierenden Seite wechseln
Zurück zur Übersicht

An unsere Aktionäre

BASF am Kapitalmarkt

Konzernlagebericht

Unternehmensstrategie

Innovation

Investitionen und Akquisitionen

Arbeiten bei BASF

Gesellschaftliches Engagement

Das Geschäftsjahr der BASF-Gruppe

Geschäftsentwicklung in den Segmenten

Anteil der Segmente am Gesamtumsatz (Balkendiagramm) Anteil der Segmente am Gesamtumsatz Anteil der Segmente am EBITDA (Balkendiagramm) Anteil der Segmente am EBITDA EBIT der Segmente (Balkendiagramm) EBIT vor Sondereinflüssen der Segmente (Millionen €) EBIT der BASF-Gruppe nach Quartalen (Balkendiagramm) EBIT vor Sondereinflüssen der BASF-Gruppe nach Quartalen 1 (Millionen €) 1 Quartalsaufteilung ungeprüft
Chemicals
Performance Products
Functional Materials & Solutions
Agricultural Solutions
Oil & Gas
Kapitelgrafiken zum Downloadmanager hinzufügen Zum korrespondierenden Kapitel wechseln

Regionenbericht

Verantwortung entlang der Wertschöpfungskette

Transportunfälle pro 10.000 Transporte (Balkendiagramm) Transportunfälle pro 10.000 Transporte (Reduzierung zu Basisjahr 2003: –61 %) Arbeitsunfälle mit Ausfalltagen je eine Million geleistete Arbeitsstunden (Balkendiagramm) Arbeitsunfälle mit Ausfalltagen je eine Million geleistete Arbeitsstunden (Reduzierung zu Basisjahr 2002: –58 %) Reduzierung von Treibhausgasemissionen je Tonne Verkaufsprodukt im BASF-Geschäft ohne Öl und Gas (Balkendiagramm) Reduzierung von Treibhausgas­emissionen je Tonne Verkaufsprodukt im BASF-Geschäft ohne Oil & Gas 1 (in Prozent) 1 Die Werte für die Geschäftsjahre 2011 und früher wurden nicht an die neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 10 und 11 angepasst. Weitere Erläuterungen zur Datenerhebung sind unter Daten aufgeführt. Steigerung der Energieeffizienz der Produktionsprozesse im BASF-Geschäft ohne Öl und Gas (Balkendiagramm) Steigerung der Energieeffizienz der Produktionsprozesse im BASF-Geschäft ohne Oil & Gas 1, 2 (in Prozent) 1 Abweichung zu den Berichten 2008 bis 2011 bedingt durch Korrektur des Energieeffizienzkennwertes der Vorjahre auf Grund von geänderter Zuordnung des Erdgaseinsatzes
2 Die Werte für die Geschäftsjahre 2011 und früher wurden nicht an die neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 10 und 11 angepasst. Weitere Erläuterungen zur Datenerhebung sind unter Daten aufgeführt.
Energieversorgung der BASF-Gruppe 2013 (Tortendiagramm) Energieversorgung der BASF-Gruppe 2013 Treibhausgasemissionen entlang der BASF-Wertschöpfungskette im Jahr 2013 (Balkendiagramm) Treibhausgasemissionen entlang der BASF-Wertschöpfungskette im Jahr 2013 1 (in Millionen Tonnen CO2-Äquivalente) 1 Nach Greenhouse-Gas-Protocol -Standard, Scope 1, 2 und 3, Angaben in Klammern zeigen berichtete Kategorie innerhalb Scope 3 auf Vermeidung von Treibhausgasemissionen durch die Nutzung von BASF-Produkten nach Sektoren (Tortendiagramm) Vermeidung von Treibhausgas­emissionen durch die Nutzung von BASF-Produkten nach Sektoren (in Millionen Tonnen CO2-Äquivalente) Reduzierung von Emissionen in das Wasser (Balkendiagramm) Reduzierung von Emissionen in das Wasser1 (in Prozent) 1 Die Werte für die Geschäftsjahre 2011 und früher wurden nicht an die neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 10 und 11 angepasst. Weitere Erläuterungen zur Datenerhebung sind unter Daten aufgeführt. Wasserbilanz BASF-Gruppe 2013 (Tortendiagramm) Wasserbilanz BASF-Gruppe 2013 (Millionen Kubikmeter pro Jahr) 1 Summe aus Produktionsprozessen, Sanitärabwässern, Spülungen und Reinigungen in der Produktion
2 Differenz zwischen bezogener und abgeleiteter Wassermenge beruht im Wesentlichen auf Verlusten durch Verdunstung bei der Kreislaufführung von Kühlwasser
Kapitelgrafiken zum Downloadmanager hinzufügen Zum korrespondierenden Kapitel wechseln

Prognosebericht