Allgemeine
Informationen
Letzte Aktualisierung:
10. Mär. 2011
Seitenende
Bestandteil des geprüften Konzernabschlusses beziehungsweise Konzernlageberichts

Gesellschaftliches Engagement

Highlights 2010

  • Neue Mitmachlabore in den USA und England eröffnet
  • Mit über 2.000 Bildungspartnerschaften der Wissensfabrik rund 440.000 Kinder und 8.500 Lehrer erreicht
  • BASF Sozialstiftung unterstützt UNICEF bei der Versorgung von Kindern mit lebenswichtigen Vitaminen

Wir übernehmen gesellschaftliche Verantwortung: Weltweit engagieren wir uns vor allem im Umfeld unserer Standorte mit vielfältigen Projekten. Den Schwerpunkt legen wir auf den Zugang zu Bildung und auf Wissenschaft. So fördern wir Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit.

Strategie

Im Jahr 2010 hat die BASF-Gruppe für die Förderung von Projekten insgesamt 49,8 Millionen € eingesetzt (2009: 48,1 Millionen €). 29,4 % der Summe haben wir gespendet (2009: 27,7 %). Das Stiftungsvermögen der BASF Sozialstiftung haben wir 2010 um 5 Millionen € aufgestockt. Dem Prinzip der nachhaltigen Entwicklung folgen wir auch bei unserem gesellschaftlichen Engagement: Wir unterstützen Initiativen, die viele Menschen erreichen und langfristig wirken. Dafür arbeiten wir mit erfahrenen Partnern wie UN-Organisationen zusammen. Wir unterstützen vor allem Projekte, die den Zugang zu Bildung verbessern. Außerdem engagieren wir uns in den Bereichen Wissenschaft, Soziales, Sport und Kultur. Die BASF unterstützt grundsätzlich keine politischen Parteien. In den USA haben unsere Mitarbeiter das „BASF Corporation Employees‘ Political Action Committee“ (PAC) gegründet, eine unabhängige staatlich registrierte Vereinigung von Mitarbeitern, die Mitarbeiterspenden für politische Kandidaten bündelt und über deren Verwendung eigenständig entscheidet. Mit Grameen Healthcare Trust betreibt BASF ein Social Business.

Grundsätze und Förderkriterien

  • Unterstützung von Projekten mit langfristigem Nutzen
  • Schwerpunkt Bildung und Wissenschaft
  • Förderung vorwiegend im Umfeld der BASF-Standorte
  • Zusammenarbeit mit ausgewählten Partnern wie den Vereinten Nationen

Schwerpunkt Bildung und Wissenschaft

In 17 Ländern bieten wir an unseren Standorten Mitmach- und Schülerlabore an. Insgesamt 38.996 Kinder und Jugendliche haben diese im Jahr 2010 besucht. Neue Mitmachlabore haben wir 2010 in den USA und England eröffnet. Unser Programm „ReAçaõ“ in Brasilien soll den Schulunterricht in Naturwissenschaften verbessern. Mehr als 800 Lehrer wurden bisher in Kursen ausgebildet und rund 12.000 Schüler erreicht. In Deutschland fördert BASF als Gründungsmitglied der „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland“ gemeinsam mit über 70 weiteren Unternehmen Bildungsprojekte, Existenzgründer und Jungunternehmer. Seit der Gründung 2005 hat die Wissensfabrik mehr als 2.000 Bildungspartnerschaften mit Schulen abgeschlossen und damit rund 8.500 Lehrer sowie über 440.000 Kinder erreicht. Mit der Initiative „Offensive Bildung Plus“ setzt BASF 2010 die seit 2005 erfolgreiche Offensive Bildung in der Metropolregion Rhein-Neckar fort. Ziel ist es, die frühkindliche Bildung verstärkt zu fördern. Ingesamt unterstützen wir nun 230 Kitas und erreichen damit rund 18.000 Kinder in der Region.

Spenden, Sponsoring und eigene Projekte der BASF-Gruppe 2010
(Millionen €)

Spenden, Sponsoring und eigene Projekte der BASF-Gruppe 2010 (Tortendiagramm)

Internationale Spendenprojekte

Das BASF-Team engagierte sich 2010 mehrfach für Opfer von Naturkatastrophen. Nach der Flutkatastrophe in Pakistan spendeten Unternehmen und Mitarbeiter weltweit 785.000 €. Die BASF Sozialstiftung arbeitete erstmals mit dem Nothilfefonds der Vereinten Nationen, CERF, zusammen. Er vergibt die Gelder an UN-Organisationen, die vor Ort in Pakistan Hilfe leisten. Nach dem Erdbeben in Haiti unterstützte die BASF unter anderem UN-HABITAT mit 200.000 € beim Aufbau eines Schulungszentrums in Port-au-Prince. In der Weihnachtsspendenaktion 2010 spendeten Mitarbeiter in Deutschland über 88.000 €. Das Geld fließt an UN-HABITAT für eine bessere Wasserversorgung an Schulen in Chalco/Mexiko. Als Startkapital stellte die BASF SE 100.000 € zur Verfügung. Daneben unterstützt die BASF Sozialstiftung UNICEF bei der Versorgung von Kindern mit lebenswichtigen Vitaminen: In Südafrika finden „Gesundheitswochen“ statt. In Usbekistan werden Lebensmittelproduzenten darin geschult, Grundnahrungsmittel mit Vitaminen anzureichern. Informationen mit Relevanz im Sinne des Global Compact

Seite zurück Seitenanfang Seite weiter