Allgemeine
Informationen
Letzte Aktualisierung:
10. Mär. 2011
Seitenende
Bestandteil des geprüften Konzernabschlusses beziehungsweise Konzernlageberichts

Herausforderung demografischer Wandel

  • Fokus auf Europa und den USA
  • Einheitsspezifische Maßnahmen zu Gesundheitsförderung, Ergonomie und Qualifizierung
  • Engagement mit externen Partnern im Unternehmensnetzwerk „CSR Europe“

Auf die Auswirkungen des demografischen Wandels bereiten wir uns vor. Dabei fokussieren wir uns vor allem auf Europa und die USA. Wir haben die Altersstruktur unserer Belegschaften und die demografischen Entwicklungen im Umfeld unserer Standorte analysiert und so standortspezifische Risiken ermittelt. In Italien nutzen wir beispielsweise die Analyseergebnisse, um den Wissenstransfer und die Entwicklungsplanung zu verbessern. In den USA analysieren wir Modelle, die älteren Mitarbeitern einen gleitenden Übergang in den Ruhestand ermöglichen und gleichzeitig die Nachfolger durch Mentoring besser integrieren. Um unsere Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit zu erhalten, haben wir 2006 das Programm „Generations@Work“ gestartet. Bei der BASF SE haben wir mit den Mitarbeitern einheitsspezifische Maßnahmen zu den Schwerpunktthemen Gesundheitsförderung, Ergonomie und Qualifizierung entwickelt. Weltweit intensivieren wir unsere Anstrengungen beim Rekrutieren von Talenten, um unseren Personalbedarf langfristig zu decken.

Die BASF SE und alle tarifgebundenen deutschen Gruppengesellschaften stellen seit 2010 entsprechend dem „Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie“ einen jährlichen Demografiebetrag von 300 € pro Tarifmitarbeiter zurück. Die Mittel aus dem Demografiefonds werden in nahezu allen Gruppengesellschaften zur Finanzierung sogenannter Wertkonten für Tarifmitarbeiter verwendet; die Konten machen einen vorgezogenen Übergang in den Ruhestand möglich. Seit Oktober 2010 haben 98 % der berechtigten Tarifmitarbeiter der BASF SE und 93 % in den tarifgebundenen Gruppengesellschaften (Datenbasis ohne Cognis) ihr individuelles Wertkonto eingerichtet.

Gemeinsam mit Partnern engagieren wir uns im Unternehmensnetzwerk zur Nachhaltigkeit „CSR Europe“ und führen im Rahmen der Initiative „Enterprise 2020“ Dialogveranstaltungen zu Chancen und Risiken des demografischen Wandels in verschiedenen europäischen Ländern durch.

Altersstruktur BASF-Mitarbeiter (Anteil Beschäftigte)

Altersstruktur BASF-Mitarbeiter (Balkendiagramm)

Wettbewerb um Talente

Der Wettbewerb um die besten Fach- und Führungskräfte verstärkt sich weltweit. Dieser Entwicklung begegnen wir mit einem verbesserten Profil als globaler Arbeitgeber: Weltweit stellen wir unsere Vorteile als internationaler und sozial verantwortlicher Arbeitgeber mit vielfältigen Einsatzbereichen heraus. Bereits zum fünften Mal in Folge wurde BASF 2010 im Ranking der Wirtschaftszeitung Guia Você S/A – Exame als einer der beliebtesten Arbeitgeber in Brasilien ausgezeichnet. In Europa haben wir 2010 in Deutschland, Spanien, Frankreich und Großbritannien einen einheitlichen Rekrutierungsprozess umgesetzt. Zu den Zielen gehört, Bewerber transparent über Jobchancen in ganz Europa zu informieren und Führungskräfte dabei zu unterstützen, auf dem gesamten europäischen Markt Talente zu finden. Wir sensibilisieren unsere Führungskräfte und Mitarbeiter für das Thema Talentwettbewerb und binden sie in Rekrutierungsveranstaltungen ein. Gute Mitarbeiter wollen wir halten und weiterentwickeln: In China und Indien bieten wir beispielsweise dreimonatige Einführungsprogramme an, die neue Mitarbeiter beim Einstieg ins Unternehmen unterstützen. Die Vernetzung innerhalb der BASF fördern wir unter anderem mit Seminarreihen.

Seite zurück Seitenanfang Seite weiter