Allgemeine
Informationen
Letzte Aktualisierung:
10. Mär. 2011
Seitenende
Bestandteil des geprüften Konzernabschlusses beziehungsweise Konzernlageberichts

Chancen und Risiken

Chancen

Im Jahr 2011 können sich für uns Chancen aus einem stärkeren Wachstum der globalen Wirtschaft und unserer Abnehmerbranchen ergeben. Sinkende Rohstoffkosten, eine anhaltende Produktknappheit – insbesondere in den Segmenten Chemicals und Plastics – sowie eine Aufwertung des US-Dollar würden sich darüber hinaus positiv auf unsere Margen auswirken. Zusätzliche Chancen für unser Segment Oil & Gas bestehen darin, dass unsere Erkundungsbohrungen erfolgreicher verlaufen und die Lagerstättenausbeute höher ausfällt als erwartet.

Durch den Erwerb von Ciba und Cognis haben wir unser Portfolio um innovationsgetriebene Geschäfte erweitert, die über dem Branchendurchschnitt wachsen und unser Portfolio noch konjunkturrobuster machen. Mit der profitablen Weiterentwicklung der kombinierten Geschäfte wollen wir im Segment Performance Products ab 2013 eine EBITDA-Marge von mindestens 20 % erzielen.

Ein wichtiger Schritt in unserem aktiven Portfoliomanagement ist die Gründung von Styrolution: Hierzu wollen die BASF und INEOS ihre Styrol-Aktivitäten in ein 50:50-Gemeinschaftsunternehmen einbringen. Eine entsprechende Absichtserklärung ist im November 2010 unterzeichnet worden. Styrolution soll das weltweit führende Unternehmen für Styrolkunststoffe werden und bei Effizienz, Kundenservice, Produktqualität und Wettbewerbsfähigkeit neue Maßstäbe setzen.

Chancen ergeben sich außerdem durch den Ausbau unserer Präsenz in stark wachsenden Schwellenländern. So wollen wir beispielsweise die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit unseren Partnern PETRONAS in Malaysia und Sinopec in China weiter vertiefen. Hierzu haben wir zwei wichtige Vereinbarungen für zukünftige gemeinsame Projekte zum Ausbau unserer Zusammenarbeit im Bereich der Spezialitätenchemie unterzeichnet.

Globale Megatrends wie Bevölkerungswachstum, zunehmende Verstädterung und steigender Ressourcen- und Energiebedarf geben die Zielrichtung für unsere zukunftsorientierten Projekte vor. Unsere Konzernforschung ist ein strategisches Instrument, um Wachstumsfelder zu erschließen und unsere technische und methodische Kompetenz langfristig zu sichern. Im Jahr 2015 wollen wir allein mit Produktinnovationen – also neuen oder verbesserten Produkten oder Anwendungen, die nicht länger als fünf Jahre auf dem Markt sind – einen Umsatz von bis zu 8 Milliarden € erzielen. Vor allem die Segmente Agricultural Solutions und Performance Products werden in den nächsten Jahren durch Produktinnovationen zu profitablem Wachstum beitragen.

Risiken

Wie im Risikobericht ausführlich dargestellt, bestehen für unsere Geschäftsentwicklung unter anderem folgende Risiken:

  • Schwächeres Geschäftsvolumen auf Grund des geringeren Wachstums unserer Abnehmerbranchen
  • Verschärfung der Schuldenkrise
  • Margenrückgänge infolge von steigenden Rohstoffpreisen oder Überkapazitäten, vor allem bei Grundprodukten und Kunststoffen
  • Volatilität von Wechselkursen
  • Lieferengpässe durch Ausfall von Produktionsanlagen oder mangelnde Rohstoffverfügbarkeit
  • Steigende Personalkosten
  • Wachsende geopolitische Spannungen
  • Protektionismus und die Errichtung neuer Handelsbarrieren

Auf Basis der derzeit verfügbaren Informationen bestehen nach unserer Einschätzung gegenwärtig und in absehbarer Zukunft keine wesentlichen Einzelrisiken, die den Fortbestand der BASF-Gruppe gefährden. Auch die Gesamtsumme der einzelnen Risiken gefährdet den Fortbestand der BASF-Gruppe nicht.

Seite zurück Seitenanfang Seite weiter