Allgemeine
Informationen
Letzte Aktualisierung:
10. Mär. 2011
Seitenende
Bestandteil des geprüften Konzernabschlusses beziehungsweise Konzernlageberichts

Coatings

  • Umsatz 2010 vor allem durch günstiges Marktumfeld der globalen Automobilindustrie sowie durch gesteigerten Konsum in Südamerika signifikant verbessert
  • Ergebnis weit über dem Niveau des Vorjahres
  • Verkauf unserer Produktionsstätte in Burago/Italien
  • Prognose 2011: Leichter Umsatzanstieg; leichte Ergebnisverbesserung trotz höherer Rohstoffkosten

Coatings – Umsatz nach Regionen
(nach Sitz der Kunden)

Functional Solutions – Coatings – Umsatz nach Regionen (Tortendiagramm)

2010 lag der Umsatz mit Dritten mit 2.577 Millionen € um 414 Millionen € über dem Vorjahresniveau (Mengen 12 %, Preise 0 %, Währungen 7 %). Von der gesamtwirtschaftlichen Erholung der Nachfrage profitierten alle Produktbereiche weltweit. Das verbesserte Marktumfeld der globalen Automobilindustrie und der gesteigerte Konsum in Südamerika trugen maßgeblich zum signifikanten Wachstum des Umsatzes bei. Vor diesem Hintergrund konnte der leichte Umsatzrückgang, der aus Devestitionen bei Industrielacken in Japan und Nordamerika resultierte, mehr als kompensiert werden.

Unser Geschäft mit Fahrzeuglacken verlief dank der schnellen Erholung der Automobilindustrie in Asien, speziell in China, sehr erfolgreich. Auch bei Autoreparaturlacken nahm der Umsatz zu; das Geschäftsumfeld blieb allerdings wettbewerbsintensiv. Die Nachfrage nach Lacken für Transport- und Landmaschinen erholte sich erst im zweiten Halbjahr 2010 langsam. In Europa profitierten wir von einer starken Nachfrage nach Coil Coatings aus der osteuropäischen Stahlindustrie. Der Absatz von Beschichtungen für Windenergieanlagen stabilisierte sich auf hohem Niveau. Im Produktbereich Bautenanstrichmittel lag der Umsatz insbesondere in Südamerika über dem Vorjahreswert. Hier stieg nicht nur die allgemeine Konsumentennachfrage an, sondern wir gewannen durch Produktinnovationen zusätzlich Marktanteile hinzu.

Das Ergebnis der Betriebstätigkeit übertraf den Wert des Jahres 2009 weit. Obwohl wir unsere Geschäftstätigkeit ausgeweitet haben, konnten wir den Fixkostenanstieg durch Restrukturierungsprojekte begrenzen und die stark gestiegenen Rohstoffkosten kompensieren.

Nach Sonderbelastungen im Jahr 2009 verzeichneten wir 2010 leicht positive Sondererträge. Sie ergaben sich aus dem Verkauf unserer Produktionsstätte in Burago/Italien. Diese Devestition diente der Bereinigung des Produktportfolios. Darüber hinaus haben wir interne Prozesse optimiert.

Für 2011 rechnen wir mit einer weiter steigenden Nachfrage aus der globalen Automobilindustrie und einer Zunahme des Privatkonsums. Die Schwellenländer werden hierbei die treibende Kraft sein. Wir erwarten deshalb, dass der Umsatz leicht über dem Wert des Jahres 2010 liegen wird. Auch das Ergebnis der Betriebstätigkeit wollen wir trotz der voraussichtlich höheren Rohstoffkosten leicht verbessern. Unsere Präsenz in den Wachstumsmärkten Asien und Osteuropa – speziell in China, Indien und Russland – werden wir stärken und gemeinsam mit unseren Kunden weiter ausbauen.

Seite zurück Seitenanfang Seite weiter