Allgemeine
Informationen
Letzte Aktualisierung:
10. Mär. 2011
Seitenende
Bestandteil des geprüften Konzernabschlusses beziehungsweise Konzernlageberichts

Performance Polymers

  • Umsatz mengenbedingt stark gewachsen
  • Ergebnis unter anderem auf Grund teilweise bestehender Angebotsengpässe und deutlicher Preiserhöhungen weit über Vorjahreswert
  • Projekte zur Effizienzsteigerung weltweit erfolgreich fortgeführt
  • Prognose 2011: Leichter Umsatzanstieg; Ergebnis auf Vorjahresniveau

Performance Polymers – Umsatz nach Regionen
(nach Sitz der Kunden)

Plastics – Performance Polymers – Umsatz nach Regionen (Tortendiagramm)

Der Umsatz mit Dritten lag mit 4.389 Millionen € weit über dem Wert des Vorjahres (Mengen 20 %, Preise 21 %, Währungen 5 %). Die weltwirtschaftliche Erholung beschleunigte sich im Jahr 2010; die Nachfrage aus unseren Hauptabnehmerbranchen – Automobil, Bau, Elektro sowie in Asien Textil – belebte sich kräftig. Unsere Produktionsanlagen waren sehr gut ausgelastet.

Während der Bereich in Asien bereits 2009 steigende Mengen verzeichnete, nahmen sie in Europa und in Nordamerika erst im Jahr 2010 wieder deutlich zu. Das von der Krise am stärksten betroffene Arbeitsgebiet Technische Kunststoffe profitierte unter anderem von staatlichen Konjunkturmaßnahmen zur Stützung der Automobil- und Haushaltsgeräteindustrie und verzeichnete ein Absatzplus von 40 % gegenüber dem Vorjahr. Ein wachsendes Interesse an der Wärmedämmung von Gebäuden förderte den Absatz von Schäumen – trotz der schwierigen konjunkturellen Situation in der Bauindustrie.

Neben den zunehmenden Mengen trugen höhere Preise zum Umsatzwachstum bei. Vor allem bei Standardprodukten wie Polyamiden und Schäumen stiegen die Verkaufspreise infolge stark erhöhter Rohstoffkosten. Dank der guten Nachfrage und der knappen Produktverfügbarkeit konnten wir bei technischen Kunststoffen Preissteigerungen durchsetzen.

Getragen von der vor allem im Automobilsektor unerwartet kräftigen wirtschaftlichen Belebung, von teilweise bestehenden Angebotsengpässen und von deutlichen Preiserhöhungen, stieg das Ergebnis der Betriebstätigkeit stark an.

Projekte zur Effizienzsteigerung haben wir weltweit fortgeführt. Hierzu gehörten vor allem die Restrukturierung der Polyamid-6-Aktivitäten in Deutschland sowie die Schließung unwirtschaftlicher Produktionsanlagen in Pakistan und Brasilien. Darüber hinaus wurden Maßnahmen zur Erhöhung der Transparenz und Effizienz komplexer Geschäftsprozesse eingeleitet und Vertriebsstrukturen optimiert.

Für 2011 streben wir an, vor allem bei technischen Kunststoffen und Spezialitäten stärker als unsere wichtigsten Märkte zu wachsen. Trotz der besseren Produktverfügbarkeit am Markt wollen wir den Umsatz leicht steigern. Das Ergebnis wird voraussichtlich auf dem Niveau des Vorjahres liegen.

Seite zurück Seitenanfang Seite weiter