Allgemeine
Informationen
Letzte Aktualisierung:
10. Mär. 2011
Ihre Suche: Mitarbeiter
Ergebnisrelevanz: 6%
Die Fundstellen können Sie zusätzlich über die Schaltflächen (previous search hit 1/63 next search hit >) erreichen. Innerhalb der Texte wird der gesuchte Begriff farblich markiert.

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Ereignisse 2010

  • Mehr als 16.000 Mitarbeiter an rund 50 Standorten mit Veranstaltungen der „Sichermacherinitiative“ erreicht
  • Leider vier Todesfälle bei BASF-Mitarbeitern und Mitarbeitern von Kontraktoren zu beklagen
  • Neuer Health Performance Index (HPI) bildet Gesundheitsmanagement aussagekräftig ab

Mit unseren Managementsystemen für Arbeitssicherheit und Arbeitsmedizin wollen wir die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter bestmöglich schützen. Dafür setzen wir auf umfassende Vorsorgemaßnahmen und aktive Beteiligung aller Mitarbeiter.

Globale Ziele

Ziele 2020

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Weniger Arbeitsunfälle1

(Basisjahr 2002)

–80 %

Weniger Berufskrankheiten1

(Basisjahr 2004)

–80 %

1 Je eine Million geleistete Arbeitsstunden

Um unsere Leistungen bei Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz weiterzuverbessern, haben wir uns ehrgeizige globale Ziele gesetzt. Wir wollen bei unseren Mitarbeitern weltweit die Arbeitsunfälle mit Ausfalltagen je eine Million geleistete Arbeitsstunden bis 2020 um 80 % senken (Basisjahr 2002). Berufskrankheiten in der BASF-Gruppe wollen wir um 80 % reduzieren (Basisjahr 2004).

Schwerpunkte Arbeitssicherheit

Im Jahr 2010 haben wir unsere neue globale Gruppenrichtlinie zur Arbeitssicherheit verabschiedet. Einheitliche Anforderungsprofile erleichtern beispielsweise die Integration neuer Standorte bei Akquisitionen. Sicheres Arbeiten fördern und überprüfen wir durch Gefährdungsbeurteilungen, Sicherheitsregeln, Seminare, Schulungen und Audits. Mit einer weltweiten Initiative stärken wir das Sicherheitsbewusstsein jedes Einzelnen für sich und andere. In der „Sichermacherinitiative“ haben wir in zentralen Veranstaltungen bisher mit mehr als 16.000 Mitarbeitern und Kontraktoren an über 50 Standorten weltweit konkrete Verbesserungsmöglichkeiten der Sicherheitskultur erarbeitet.

Im Jahr 2010 ereigneten sich an BASF-Standorten insgesamt 2,0 Arbeitsunfälle pro eine Million Arbeitsstunden. Damit verzeichneten wir einen leichten Anstieg gegenüber Vorjahr (2009: 1,8). Im Vergleich zu 2002 konnte die Quote um 39 % gesenkt werden. Leider hatten wir im Jahr 2010 insgesamt vier Todesfälle bei BASF-Mitarbeitern und Mitarbeitern von Kontraktoren zu beklagen. In Spanien starb ein BASF-Mitarbeiter nach dem Sturz von einem Dach. Erforderliche weitergehende Sicherungsmaßnahmen bei entsprechenden Arbeiten werden gruppenweit angewiesen. Bei Kontraktoren kam es bei der Arbeitsvorbereitung zu drei tödlichen Unfällen auf Baustellen für die Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung (OPAL). Die Rate der Arbeitsunfälle bei Kontraktoren konnte 2010 auf 2,6 (2009: 2,7) je eine Million geleistete Arbeitsstunden gesenkt werden. Wir haben gruppenweit Mindestanforderungen an Arbeitssicherheit bei Kontraktoren festgelegt und den Prozess der Auditierung weiterentwickelt.

Arbeitsunfälle mit Ausfalltagen je eine Million geleistete Arbeitsstunden
(Reduktion zu Basisjahr 2002: –39 %)

Arbeitsunfälle mit Ausfalltagen je eine Million geleistete Arbeitsstunden (Balkendiagramm)

1 Basisjahr
2 Abweichung von Bericht 2009 (1,7) bedingt durch unterjährige Korrektur auf Grund zum Beispiel geänderter Einstufungen.

Schwerpunkte Gesundheitsschutz

Die Gesundheit und Leistungsfähigkeit unserer Mitarbeiter fördern und schützen wir mit unserem globalen Gesundheitsmanagement. Weltweit einheitliche Standards für Arbeitsmedizin und Gesundheitsschutz sind in einer Gruppenrichtlinie festgehalten, für deren Umsetzung ein weltweites Netzwerk von Gesundheitsexperten sorgt. Unsere Leistungen überprüfen wir regelmäßig durch arbeitsmedizinische Audits.

2010 gab es bei der BASF 0,5 neue Verdachtsfälle von Berufskrankheiten pro eine Million Arbeitsstunden (2009: 0,4). Dies stellt einen Anstieg gegenüber den Vorjahren dar. Allerdings ist die Zahl der bestätigten Berufskrankheiten rückläufig. Um das Gesundheitsmanagement in der BASF-Gruppe noch aussagekräftiger abzubilden, haben wir 2010 einen neuen Indikator entwickelt, der die bisherige einzelne Kennzahl ergänzt. Der „Health Performance Index“ (HPI) bezieht vier weitere Bereiche ein: vorausschauende medizinische Notfallplanung, Ersthelferquote an den Standorten, arbeitsmedizinische Überwachungsuntersuchungen und Aktivitäten zur Gesundheitsförderung. 2011 werden wir mit der vierten weltweiten BASF-Gesundheitsaktion das Thema Hautschutz in den Mittelpunkt stellen. Informationen mit Relevanz im Sinne des Global Compact
Mehr zu arbeitsmedizinischen Audits unter Umwelt- und Sicherheitsmanagement