✓ geprüft

13 – Immaterielle Vermögenswerte

Die Geschäfts- oder Firmenwerte der BASF sind 31 zahlungsmittelgenerierenden Einheiten zugeordnet, die auf Basis der Geschäftseinheiten oder einer übergeordneten Ebene definiert wurden.

Die jährlichen Werthaltigkeitsprüfungen erfolgten im vierten Quartal auf Basis der zahlungsmittelgenerienden Einheiten. Der erzielbare Betrag wurde unter Verwendung des Nutzungswertes bestimmt. Dabei wurden von der Unternehmensführung genehmigte Planungen und entsprechende Zahlungsströme für die nächsten fünf Jahre verwendet. Für den Zeitraum nach dem fünften Planungsjahr wird ein Endwert (Terminal Value) unter Fortschreibung des letzten detaillierten Planungsjahres ermittelt. Die dabei verwendeten Wachstumsraten berücksichtigen entsprechend den Regelungen von IAS 36 keine kapazitätserweiternden Investitionen, für die noch keine Mittelabflüsse stattgefunden haben. Die Planungen beruhen auf gesammelten Erfahrungen, den aktuellen Geschäftsergebnissen und der bestmöglichen Schätzung der Unternehmensführung zur zukünftigen Entwicklung einzelner Einflussfaktoren wie Rohstoffpreise, Gewinnmargen und andere. Marktannahmen, wie zum Beispiel Konjunkturverlauf und Marktwachstum, werden unter Berücksichtigung externer makroökonomischer und industriespezifischer Quellen miteinbezogen.

Der für die Werthaltigkeitsprüfungen erforderliche gewichtete Kapitalkostensatz nach Steuern wird unter Verwendung des Capital Asset Pricing Model bestimmt. Dessen Komponenten sind ein risikofreier Zins, die Marktrisikoprämie sowie ein Zuschlag für das Kreditrisiko (Spread). Die Ermittlung berücksichtigt ebenfalls die Kapitalstruktur und die Schwankungen der BASF-Aktie im Vergleich zum Kapitalmarkt (Beta) sowie den durchschnittlichen Steuersatz jeder zahlungsmittelgenerierenden Einheit. Die Werthaltigkeitsprüfungen wurden unter der Annahme gewichteter Kapitalkostensätze von 6,82 % bis 7,01 % (2011: 7,03 % bis 7,27 %) vorgenommen. Für die zahlungsmittelgenerierende Einheit Exploration & Production im Unternehmensbereich Oil & Gas wurde unter Berücksichtigung länderspezifischer Risiken ein Kapitalkostensatz von 8,39 % (2011: 8,49 %) verwendet.

Bei der Bestimmung der Nutzungswerte der zahlungsmittelgenerierenden Einheiten geht BASF davon aus, dass Veränderungen der wesentlichen Annahmen, die als möglich einzustufen sind, nicht dazu führen würden, dass die Buchwerte der Einheiten deren erzielbare Beträge übersteigen. Der Geschäfts- oder Firmenwert des Unternehmensbereichs Construction Chemicals im Segment Functional Solutions, der im Rahmen der Akquisition der Degussa Bauchemie im Geschäftsjahr 2006 entstand, ist davon auszunehmen. Die Ergebnisentwicklung des Unternehmensbereichs Construction Chemicals wird beeinflusst vom Wachstum der Baubranche, der Fokussierung auf attraktive Marktsegmente und den eingeleiteten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung. Der gewichtete Kapitalkostensatz, der für die Werthaltigkeitsprüfung der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Construction Chemicals genutzt wurde, beträgt 6,91 % (2011: 7,18 %). Construction Chemicals hat derzeit einen Nutzungswert, der den Buchwert um etwa 518 Millionen € übersteigt. Der erzielbare Ertrag würde bei einem Anstieg des gewichteten Kapitalkostensatzes um 0,99 Prozentpunkte dem Buchwert der Einheit entsprechen.

Im Jahr 2012 ergaben sich aus den Werthaltigkeitsprüfungen keine Wertminderungen der Geschäfts- oder Firmenwerte.

Als Ergebnis der Werthaltigkeitsprüfungen des Geschäftsjahres 2011 wurden Wertminderungen der Geschäfts- oder Firmenwerte in Höhe von 11 Millionen € identifiziert. Die Wertminderungen fielen im Zusammenhang mit der Veräußerung des Geschäfts mit Bautenanstrichmitteln in Europa an, das dem Unternehmensbereich Coatings im Segment Functional Solutions zugeordnet war.

 Download (xls, 20 kB)

Geschäfts- oder Firmenwerte der zahlungsmittelgenerierenden Einheiten (Millionen €)

 

2012

 

2011

Zahlungsmittelgenerierende Einheit

Geschäfts-
oder Firmenwerte

Wachstums-
raten 1

 

Geschäfts-
oder Firmenwerte

Wachstums-
raten 1

1

Wachstumsraten der Werthaltigkeitsprüfungen zur Ermittlung der Terminal Values gemäß IAS 36.

Unternehmensbereich Crop Protection

1.870

2,0 %

 

1.410

2,0 %

Unternehmensbereich Catalysts

1.366

2,0 %

 

1.322

2,0 %

Unternehmensbereich Construction Chemicals

691

1,5 %

 

698

1,5 %

Personal Care Ingredients im Unternehmensbereich Care Chemicals

440

2,0 %

 

461

2,0 %

Pigments im Unternehmensbereich Dispersions & Pigments

368

2,0 %

 

371

2,0 %

Exploration & Production im Unternehmensbereich Oil & Gas

325

0,0 %

 

389

0,0 %

Weitere zahlungsmittelgenerierende Einheiten

1.325

0,0 – 2,0 %

 

1.311

0,0 – 2,0 %

Geschäfts- oder Firmenwerte am 31.12.

6.385

 

 

5.962

 

 Download (xls, 20 kB)

Entwicklung der immateriellen Vermögenswerte 2012 (Millionen €)

Vertriebs-
und ähnliche
Rechte

Produkt-rechte, Lizenzen und Trade-
marks

Know-how, Patente und Produktions- technologie

Selbst-
geschaffene
immaterielle
Vermögens-
werte

Sonstige Rechte und Werte 2

Geschäfts- oder Firmen-
werte

Gesamt

2

Inklusive Lizenzen an solchen Rechten und Werten

Anschaffungs- und Herstellungskosten

 

 

 

 

 

 

 

Stand am 01.01.2012

4.829

1.628

2.002

81

611

5.962

15.113

Veränderungen des Konsolidierungskreises

7

2

8

3

1

14

35

Zugänge

5

19

22

20

43

109

Zugänge aus Akquisitionen

45

37

176

229

586

1.073

Abgänge

–382

–273

–261

–12

–149

–6

–1.083

Umbuchungen

–44

6

12

–19

–64

–109

Umrechnungsbedingte Wertänderungen

–7

–2

–16

–10

–107

–142

Stand am 31.12.2012

4.453

1.417

1.943

92

706

6.385

14.996

Abschreibungen

 

 

 

 

 

 

 

Stand am 01.01.2012

1.446

604

773

49

322

3.194

Veränderungen des Konsolidierungskreises

2

1

4

1

8

Zugänge

402

64

141

17

66

690

Abgänge

–382

–271

–259

–11

–140

–1.063

Umbuchungen

–34

3

–14

–45

Umrechnungsbedingte Wertänderungen

–18

–1

–6

–4

–29

Stand am 31.12.2012

1.416

400

653

55

231

2.755

Nettobuchwert am 31.12.2012

3.037

1.017

1.290

37

475

6.385

12.241

Im Rahmen der Akquisition von Becker Underwood gingen im Jahr 2012 immaterielle Werte in Höhe von 806 Millionen € zu, davon entfielen 499 Millionen € auf einen Geschäfts- oder Firmenwert.

Aus dem Erwerb des Geschäfts im Bereich Energiespeicherung von Novolyte Technologies LP resultierten Zugänge immaterieller Werte in Höhe von 134 Millionen €, davon entfielen 55 Millionen € auf einen Geschäfts- oder Firmenwert.

Die in der Kategorie Produktrechte, Lizenzen und Trademarks enthaltenen Konzessionen für die Öl- und Gasförderung mit einem Nettobuchwert in Höhe von 497 Millionen € im Jahr 2012 und 498 Millionen € im Jahr 2011 berechtigen zur Suche nach und Förderung von Öl und Gas in bestimmten Gebieten. Diese Rechte bedingen in geringem Umfang auch Verpflichtungen zur Lieferung eines Teils der Fördermenge an lokale Unternehmen. Nach Ende der Laufzeit einer Konzession werden die Rechte zurückgegeben.

Die in den Umbuchungen ausgewiesenen Beträge resultierten überwiegend aus der Umstufung von immateriellen Vermögenswerten in zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte.

In den Sonstigen Rechten und Werten sind unter Umbuchungen erfolgsneutrale Marktwertanpassungen von Emissionsrechten zum Bilanzstichtag enthalten.

Die Abgänge betrafen im Wesentlichen die Ausbuchung vollständig abgeschriebener immaterieller Vermögenswerte.

Im Jahr 2012 wurden Wertminderungen in Höhe von 75 Millionen € vorgenommen. Wertminderungen werden unter den Sonstigen betrieblichen Aufwendungen ausgewiesen. Ein wesentlicher Anteil der Wertminderungen fiel im Zusammenhang mit der Restrukturierung des Unternehmensbereichs Construction Chemicals (Segment Functional Solutions) in Europa an und betraf Vertriebsrechte und ähnliche Rechte sowie Markenrechte. Wesentliche Wertaufholungen wurden im Jahr 2012 nicht vorgenommen.

 Download (xls, 20 kB)

Entwicklung der immateriellen Vermögenswerte 2011 (Millionen €)

Vertriebs-
und ähnliche
Rechte

Produkt-rechte, Lizenzen und Trade-
marks

Know-how, Patente und Produktions- technologie

Selbst-
geschaffene
immaterielle
Vermögens-
werte

Sonstige Rechte und Werte 1

Geschäfts- oder Firmen-
werte

Gesamt

1

Inklusive Lizenzen an solchen Rechten und Werten

Anschaffungs- und Herstellungskosten

 

 

 

 

 

 

 

Stand am 01.01.2011

4.791

1.699

1.967

83

819

5.873

15.232

Veränderungen des Konsolidierungskreises

8

–2

6

Zugänge

77

155

72

17

74

52

447

Abgänge

–113

–195

–55

–22

–238

–15

–638

Umbuchungen

36

–28

5

4

–46

10

–19

Umrechnungsbedingte Wertänderungen

30

–1

13

–1

2

42

85

Stand am 31.12.2011

4.829

1.628

2.002

81

611

5.962

15.113

Abschreibungen

 

 

 

 

 

 

 

Stand am 01.01.2011

1.140

693

635

47

472

2.987

Veränderungen des Konsolidierungskreises

–2

–2

Zugänge

369

132

175

16

86

11

789

Abgänge

–113

–191

–44

–17

–237

–11

–613

Umbuchungen

29

–24

3

–1

7

Umrechnungsbedingte Wertänderungen

21

–4

7

2

26

Stand am 31.12.2011

1.446

604

773

49

322

3.194

Nettobuchwert am 31.12.2011

3.383

1.024

1.229

32

289

5.962

11.919

Im Rahmen der Akquisition der inge watertechnologies AG und der inge GmbH gingen im Jahr 2011 immaterielle Werte in Höhe von 21 Millionen € und ein Geschäfts- oder Firmenwert in Höhe von 50 Millionen € zu. Aus dem Erwerb der Geschäftsaktivitäten im Bereich der chemischen Injektions- und Hohlraumverfüllungsprodukte von Hock resultierten Zugänge immaterieller Werte in Höhe von 70 Millionen €.

Die Umbuchungen bei Geschäfts- oder Firmenwerten resultierten aus der Anpassung der vorläufigen Kaufpreisallokation im Rahmen der Cognis-Akquisition.

In den Sonstigen Rechten und Werten sind unter Umbuchungen erfolgsneutrale Marktwertanpassungen von Emissionsrechten zum Bilanzstichtag enthalten.

Die Abgänge betrafen im Wesentlichen die Ausbuchung vollständig abgeschriebener immaterieller Vermögenswerte.

Im Jahr 2011 wurden Wertminderungen in Höhe von 114 Millionen € vorgenommen, davon entfielen 11 Millionen € auf Geschäfts- oder Firmenwerte. Wertminderungen werden unter den Sonstigen betrieblichen Aufwendungen ausgewiesen. Ein wesentlicher Anteil der Wertminderungen fiel im Zusammenhang mit der Veräußerung des Geschäfts mit Bautenanstrichmitteln in Europa an.

Wesentliche Wertaufholungen wurden im Jahr 2011 nicht vorgenommen.