Deutscher Corporate Governance Kodex

Die BASF misst guter Corporate Governance einen hohen Stellenwert bei. Sie unterstützt deshalb den Deutschen Corporate Governance Kodex als ein wichtiges Instrument zur kapitalmarktorientierten Weiterentwicklung von Unternehmensführung und -kontrolle und bekennt sich zu einer verantwortungsbewussten Unternehmensführung, die auf eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes ausgerichtet ist.

Die BASF SE entspricht allen Empfehlungen des zuletzt im Mai 2012 geänderten Deutschen Corporate Governance Kodex. Dies gilt auch für die neuen Empfehlungen des Kodex zur Unabhängigkeit und Vergütung des Aufsichtsrats. Ziel für die Zusammensetzung des Aufsichtsrats ist eine Besetzung mit ausschließlich nach den Vorgaben des Kodex und dessen Wertungen als unabhängig zu betrachtenden Persönlichkeiten. Der Aufsichtsrat der BASF SE erhält eine jährliche Vergütung, die sich aus einer festen und einer erfolgsorientierten Komponente zusammensetzt. Die erfolgsabhängige Vergütungskomponente der Aufsichtsratsbezüge ist an der nachhaltigen Unternehmensentwicklung ausgerichtet, indem das für die gleiche variable Vergütung erforderliche Ergebnis je Aktie jedes Jahr ansteigt. Damit besteht ein Anreiz, sich besonders auf die langfristige Entwicklung des Unternehmens zu konzentrieren und den Unternehmenswert im Interesse der Aktionäre nachhaltig zu steigern.

Ebenso erfüllt BASF fast vollständig die nichtobligatorischen Anregungen des Deutschen Corporate Governance Kodex. Die Anregung, den Aktionären die Verfolgung der gesamten Hauptversammlung im Internet zu ermöglichen, setzen wir nicht um. Die Hauptversammlung wird bis zum Ende der Rede des Vorstandsvorsitzenden öffentlich zugänglich im Internet übertragen. Die anschließende Behandlung der Tagesordnung machen wir nicht im Internet zugänglich, um den Charakter der Hauptversammlung als eine Präsenzversammlung unserer Aktionäre zu wahren.