✓ geprüft

Umsatz und Ergebnis der Betriebstätigkeit

Umsatz

+7 %

Umsatzsteigerung insbesondere dank guter Geschäftsentwicklung bei Agricultural Solutions, höherer Absatzmengen im Segment Oil & Gas sowie positiver Währungseffekte

Ergebnis der Betriebstätigkeit

+5 %

  • Verbesserung des Ergebnisses gegenüber Vorjahr
  • Deutlicher Anstieg vor allem in den Segmenten Agricultural Solutions und Oil & Gas
Umsatz (Millionen €)
Umsatz (Balkendiagramm)Bild vergrößern
Ergebnis der Betriebstätigkeit (Millionen €)
Ergebnis der Betriebstätigkeit (Balkendiagramm)Bild vergrößern

Im Jahr 2012 verlief die wirtschaftliche Entwicklung insgesamt deutlich schwächer als im Vorjahr. Dennoch haben wir unseren Umsatz um 7,1 % gesteigert. Die höhere Nachfrage bei Agricultural Solutions und im Erdgashandel sowie die durchgängige Erdölproduktion in Libyen trugen wesentlich dazu bei. Im Chemiegeschäft1 verzeichneten wir dagegen einen Mengenrückgang um 3 %. Währungseffekte führten in allen Unternehmensbereichen zu einer Umsatzsteigerung. Auch der Anstieg des Ergebnisses der Betriebstätigkeit ist vor allem auf die Entwicklung der Segmente Agricultural Solutions und Oil & Gas zurückzuführen. Die Devestitionen des Düngemittel- und des Styrolkunststoffgeschäfts führten zu einem Umsatzrückgang bei Sonstige. Andere Unternehmenskäufe oder -verkäufe hatten nur einen geringen Einfluss auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung.

1 Unser Chemiegeschäft umfasst die Segmente Chemicals, Plastics, Performance Products und Functional Solutions.

  Download (xls, 18 kB)

Umsatzeinflüsse BASF-Gruppe

 

Veränderung in Millionen €

Prozentuale Veränderung

Mengen

2.437

3

Preise

490

1

Währungen

2.751

4

Akquisitionen und Änderungen des Konsolidierungskreises

364

Devestitionen

−810

–1

Umsatzveränderung gesamt

5.232

7

Der Umsatz des Segments Chemicals stieg vor allem auf Grund von Portfoliomaßnahmen und positiven Währungseffekten. Gesunkene Mengen und Verkaufspreise minderten den Umsatzanstieg. Während der Absatz bei Petrochemicals zurückging, konnten die Bereiche Inorganics und Intermediates die Mengen steigern. Niedrigere Margen sowie Anlagenabstellungen führten zu einem Rückgang des Ergebnisses der Betriebstätigkeit.

Im Segment Plastics verzeichneten wir einen Umsatzanstieg. Hauptgrund hierfür waren positive Währungseffekte. Trotz einer vor allem im ersten Halbjahr hohen Nachfrage aus der Automobilindustrie war der Absatz insgesamt rückläufig. In einigen Arbeitsgebieten, insbesondere bei Polyurethanes, haben wir die Preise erhöht. Dagegen konnten wir vor allem bei Polyamidvorprodukten gestiegene Rohstoffkosten nicht vollständig an die Kunden weitergeben. Im Bereich Performance Polymers erreichte das Ergebnis der Betriebstätigkeit deshalb den Vorjahreswert nicht. Das deutlich höhere Ergebnis bei Polyurethanes konnte diesen Rückgang nur teilweise kompensieren.

Der Umsatz im Segment Performance Products lag über dem Wert des Jahres 2011. Bei stabilen Preisen haben positive Währungseffekte die gesunkenen Mengen mehr als ausgeglichen. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit verfehlte das Vorjahresniveau insbesondere auf Grund einer geringeren Anlagenauslastung und gesteigerter Forschungsausgaben.

Bei Functional Solutions erhöhte sich der Umsatz vor allem durch positive Währungseinflüsse und Portfolioeffekte. Während der Absatz insgesamt sank, lag die Nachfrage nach unseren Fahrzeuglacken und -katalysatoren auf einem hohen Niveau. Der Umsatzbeitrag des Edelmetallhandels ging zurück. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit des Segments stieg unter anderem auf Grund der leicht gesunkenen Sonderbelastungen.

Bei Agricultural Solutions verlief das Geschäft sehr erfolgreich. Wir haben Umsatz und Ergebnis gegenüber den Spitzenwerten des Vorjahres erneut gesteigert. Das deutliche Umsatzwachstum ist insbesondere auf gestiegene Absatzmengen in allen Regionen und Indikationen (Fungizide, Herbizide sowie Insektizide und Sonstige) zurückzuführen. Auch positive Währungseffekte und Preissteigerungen erhöhten den Umsatz. Trotz des weltweiten Ausbaus unserer Geschäftsaktivitäten und der damit verbundenen Kosten verbesserten wir das Ergebnis der Betriebstätigkeit signifikant.

Der Umsatz des Segments Oil & Gas stieg mengen- und preisbedingt deutlich. Im Arbeitsgebiet Exploration & Production erhöhte sich der Umsatz vor allem auf Grund der durchgängigen Erdölproduktion in Libyen. Bei Natural Gas Trading nahmen Mengen und Verkaufspreise ebenfalls zu. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit des Segments übertraf den Vorjahreswert signifikant.

Der Umsatz von Sonstige ging um 1.482 Millionen € auf 4.793 Millionen € zurück. Dies ist vor allem auf die Einbringung des Styrolkunststoffgeschäfts in das Joint Venture Styrolution, das nach der Equity-Methode einbezogen wird, sowie auf die Devestition des Düngemittelgeschäfts zurückzuführen. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit von Sonstige betrug –267 Millionen € nach 178 Millionen € im Jahr 2011. Maßgeblich für diesen Rückgang waren der fehlende Ergebnisbeitrag des Styrolkunststoffgeschäfts, ein niedrigeres Währungsergebnis sowie um 174 Millionen € höhere Aufwendungen für das Long-Term-Incentive-Programm. Einen positiven Ergebnisbeitrag von 645 Millionen € leistete das als Sondereinfluss erfasste Abgangsergebnis des Düngemittelgeschäfts; im Jahr 2011 ergab die Einbringung unseres Styrolkunststoffgeschäfts in das Joint Venture Styrolution ein Abgangsergebnis von 593 Millionen €.

Das Ergebnis der Betriebstätigkeit nach Kapitalkosten betrug 1.534 Millionen €. Damit haben wir erneut eine deutliche Prämie auf unsere Kapitalkosten verdient.