✓ geprüft

Kapitalflussrechnung

  Download (xls, 19 kB)

Kapitalflussrechnung (Millionen €)

 

2012

2011

Jahresüberschuss nach Anteilen anderer Gesellschafter

4.879

6.188

Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte, Sachanlagen und Finanzanlagen

3.561

3.419

Veränderung Nettoumlaufvermögen

–955

–906

Übrige Posten

–752

–1.596

Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit

6.733

7.105

 

 

 

Ausgaben für Sachanlagen und immaterielles Vermögen

–4.149

–3.410

Akquisitionen/Devestitionen

–319

517

Finanzanlagen und übrige Posten

380

1.155

Cashflow aus Investitionstätigkeit

–4.088

–1.738

 

 

 

Kapitalerhöhungen, -rückzahlungen, Auszahlungen für den Rückkauf eigener Aktien

–1

32

Veränderung Finanzverbindlichkeiten

–286

–2.372

Dividenden

–2.641

–2.478

Cashflow aus Finanzierungstätigkeit

–2.928

–4.818

 

 

 

Liquiditätswirksame Veränderung der Zahlungsmittel

–283

549

Anfangsbestand Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente und sonstige Veränderungen

2.060

1.499

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente am Jahresende

1.777

2.048

Cashflow (Milliarden €)
Cashflow (Balkendiagramm)Bild vergrößern

1 Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit abzüglich Ausgaben für Sachanlagen und immaterielles Vermögen

Mit einem Betrag von 6.733 Millionen € haben wir 2012 erneut einen hohen Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit erwirtschaftet. Der Rückgang um 372 Millionen € im Vergleich zum Vorjahr ist vor allem auf den gesunkenen Jahresüberschuss nach Anteilen anderer Gesellschafter zurückzuführen. Die zusätzliche Mittelbindung im Nettoumlaufvermögen lag auf Vorjahresniveau. Die übrigen Posten beinhalteten 2012 vor allem die Umgliederung des Abgangsgewinns des Düngemittelgeschäfts, während im Jahr 2011 der Gewinn aus der Veräußerung unserer Anteile an der K+S Aktiengesellschaft und der Abgangsgewinn des Styrolkunststoffgeschäfts in den Cashflow aus Investitionstätigkeit umgegliedert wurden.

Der Cashflow aus Investitionstätigkeit betrug –4.088 Millionen €. Die Ausgaben für Sachanlagen und immaterielles Vermögen lagen mit 4.149 Millionen € sowohl über den Abschreibungen als auch über dem Wert des Jahres 2011. Aus Devestitionen erzielten wir 2012 Einnahmen von 724 Millionen €, nach 665 Millionen € im Vorjahr. Die Auszahlungen für Akquisitionen sind mit 1.043 Millionen € gegenüber dem Vorjahr um 895 Millionen € gestiegen. Der im Jahr 2011 höhere Mittelzufluss bei Finanzanlagen und übrigen Posten ist im Wesentlichen auf die Einzahlungen von 972 Millionen € aus dem Verkauf unserer Anteile an der K+S Aktiengesellschaft zurückzuführen.

Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit lag bei –2.928 Millionen €, nach –4.818 Millionen € im Vorjahr. Der Mittelabfluss resultierte insbesondere aus den Dividendenzahlungen an die Aktionäre der BASF SE in Höhe von 2.296 Millionen € und an Minderheitsgesellschafter bei Gruppengesellschaften von 345 Millionen €. Der Tilgung von drei Anleihen in Höhe von insgesamt 2.934 Millionen € und weiterer finanzieller Verbindlichkeiten stand die Neuaufnahme von zwei Anleihen mit einem Gesamtvolumen von 1.750 Millionen € gegenüber. Aus dem Commercial-Paper-Programm der BASF SE haben wir 1.288 Millionen € in Anspruch genommen.

In der Summe sind die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente im Vergleich zum Vorjahr um 271 Millionen € gesunken; sie beliefen sich zum 31. Dezember 2012 auf 1.777 Millionen €.