✓ geprüft

Personalaufwand, Vergütung und Sozialleistungen

Das Gesamtangebot der BASF umfasst neben einem am Markt orientierten Entgelt auch Sozialleistungen, individuelle Entwicklungsmöglichkeiten und ein gutes Arbeitsumfeld. Die Entlohnung unserer Mitarbeiter basiert weltweit auf objektiven Kriterien. Unsere Vergütung besteht aus einem Entgelt mit fixen und variablen Anteilen sowie Sozialleistungen, die häufig über gesetzliche Verpflichtungen hinausgehen. Dazu gehören unter anderem betriebliche Altersversorgung, eine zusätzliche Krankenversicherung und Aktienprogramme. Für Löhne und Gehälter, soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung wandte die BASF-Gruppe im Jahr 2012 9.089 Millionen € auf (2011: 8.576 Millionen €). Der Personalaufwand stieg um 6,0 %, insbesondere durch die höhere Zahl an Mitarbeitern, Lohn- und Gehaltssteigerungen und höhere Rückstellungszuführungen für das aktienkursbasierte Vergütungsprogramm, Long-Term-Incentive(LTI)-Programm.

Auswertungen an unserem Standort Ludwigshafen haben gezeigt, dass für die nicht durch Tarifverträge geregelten Arbeitsverhältnisse keine systematischen Entgeltunterschiede zwischen Frauen und Männern bestehen – sofern die Tätigkeiten und Qualifikationen vergleichbar sind. Die ermittelte Differenz der Einkommen lag unter 1 %.

  Download (xls, 18 kB)

Personalaufwand BASF-Gruppe (Millionen €)

 

2012

2011

Verände-
rung %

Löhne und Gehälter

7.355

6.856

7,3

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung

1.734

1.720

0,8

davon für Altersversorgung

427

465

–8,2

Personalaufwand gesamt

9.089

8.576

6,0

Erfolgsbeteiligung der Mitarbeiter

  • Aktienprogramm „Plus“ fördert langfristige Beteiligung der Mitarbeiter mit Incentive-Aktien: 2012 erwarben 20.362 Mitarbeiter 773.640 BASF-Aktien
  • Vergütungsprogramm verknüpft Bezüge von Oberen Führungskräften mit langfristiger Wertentwicklung der BASF-Aktie: 2012 haben weltweit 92 % der berechtigten Führungskräfte am LTI-Programm teilgenommen

Mit variablen Entgeltbestandteilen beteiligen wir unsere Mitarbeiter am Unternehmenserfolg und belohnen persönliche Leistung. Dabei gelten für alle Mitarbeiter die gleichen Grundprinzipien. Den variablen Anteil bestimmen der wirtschaftliche Erfolg des Unternehmens – gemessen an der Gesamtkapitalrendite der BASF-Gruppe – und die individuelle Leistung des Mitarbeiters. Die Erfolgsbeteiligung für das Geschäftsjahr 2012 wird erneut ein hohes Niveau erreichen. In zahlreichen Gruppengesellschaften können Mitarbeiter Aktien erwerben. Das Aktienprogramm „Plus“ fördert mit Incentive-Aktien die langfristige Beteiligung unserer Mitarbeiter am Unternehmen: Sie können einen Teil ihrer Vergütung in BASF-Aktien investieren. Im Jahr 2012 erwarben weltweit 20.362 Mitarbeiter im Rahmen dieses Programms 773.640 Aktien.

Oberen Führungskräften bietet BASF seit 1999 die Teilnahme an einem aktienkursbasierten Vergütungsprogramm an. Das LTI-Programm verknüpft einen Teil der Bezüge mit der langfristigen Wertentwicklung der BASF-Aktie. Im Jahr 2012 haben weltweit 92 % der circa 1.200 berechtigten Führungskräfte am LTI-Programm teilgenommen und bis zu 30 % ihrer variablen Vergütung investiert.