✓ geprüft

Nachtragsbericht

Optimierung der Organisationsstruktur

  • Stärkung der Orientierung an Kundenbranchen sowie der operativen und technologischen Exzellenz
  • Bündelung von Produktgruppen mit dem gleichen Geschäftsmodell
  • Auflösung des Segments Plastics
  • Schaffung des Bereichs Performance Materials im Segment Functional Materials & Solutions
  • Performance Materials bündelt die innovativen Kunststoffe der bisherigen Bereiche des Segments Plastics
  • Integration der übrigen Aktivitäten von Plastics in die Bereiche Monomers und Petrochemicals
  • Stärkere Ausrichtung der drei Bereiche des Segments Chemicals entlang der Wertschöpfungsketten

Wir haben unsere Organisationsstruktur optimiert, um Kundenbranchen besser zu bedienen sowie unsere operative und technologische Exzellenz weiter zu steigern. Die Veränderungen, die zum 1. Januar 2013 wirksam wurden, spiegeln unsere „We create chemistry“-Strategie wider. Durch die Bündelung von Produktgruppen mit dem gleichen Geschäftsmodell können wir uns noch stärker auf die jeweiligen Erfolgsfaktoren konzentrieren.

Die Geschäfte des Segments Plastics, das aufgelöst wurde, sind nun Teil der Segmente Chemicals und Functional Materials & Solutions (bisher: Functional Solutions). Functional Materials & Solutions besteht aus den Bereichen Catalysts, Construction Chemicals, Coatings und Performance Materials.

Im neuen Bereich Performance Materials bündeln wir die innovativen Kunststoffe der bisherigen Bereiche des Segments Plastics. Performance Materials richtet sich auf wichtige Kundenbranchen wie Automobil, Bau sowie Elektrik und Elektronik aus. Die Produktgruppen umfassen Polyurethansysteme, technische Kunststoffe, thermoplastische Polyurethane, Cellasto®, Biopolymere, funktionale Schäume, Styropor®, Neopor®, Styrodur® und Epoxysysteme.

Im Segment Chemicals konzentrieren wir uns auch künftig darauf, den Produktionsverbund der BASF profitabel weiterzuentwickeln. Die Bereiche des Segments – Petrochemicals, Monomers und Intermediates – wurden noch stärker entlang der Wertschöpfungsketten ausgerichtet.

Den Bereich Petrochemicals haben wir um Propylenoxid erweitert und so alle wesentlichen Derivate von Propylen mit anderen Crackerfolgeprodukten zusammengeführt. Im neuen Bereich Monomers bündeln wir die meisten Produktgruppen des bisherigen Bereichs Inorganics und viele der großvolumigen Monomere und Basispolymere des ehemaligen Segments Plastics. Produkte des neuen Bereichs umfassen MDI, TDI, Caprolactam, Adipinsäure, Hexamethylendiamin (HMD), Polyamide 6 und 6.6, Ammoniak, Salpetersäure, Schwefelprodukte, Chlorprodukte, Melamin, Leime und Tränkharze sowie Elektronikchemikalien. Im Bereich Intermediates liegt der Schwerpunkt auf der C1(Methan)-Wertschöpfungskette. Zu den Produktgruppen zählen unter anderem Amine, Butandiol und seine Derivate, Polyalkohole sowie organische Säuren und Spezialitäten.

Die übrigen Segmente bleiben unverändert. Ende März 2013 werden wir angepasste Zahlen für das Jahr 2012 bereitstellen, die die neue Segmentstruktur und die Anwendung der internationalen Rechnungslegungsstandards IFRS 10 und 11 berücksichtigen. Gleichzeitig werden wir den Ausblick für die Segmente auf Basis der neuen Struktur darstellen.

Struktur der BASF vom 31. Januar 2013 an

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Segmente

Chemicals

 

Performance
Products

 

Functional
Materials & Solutions

 

Agricultural
Solutions

 

Oil & Gas

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unternehmensbereiche



Petrochemicals
Monomers
Intermediates

 






Dispersions & Pigments
Care Chemicals
Nutrition & Health
Paper Chemicals
Performance Chemicals

 





Catalysts
Construction Chemicals
Coatings
Performance Materials

 

Crop
Protection

 

Oil & Gas (Exploration & Production, Natural Gas Trading)

Akquisition von Pronova BioPharma ASA

Im Januar 2013 haben wir die Übernahme der Pronova BioPharma ASA, eines Anbieters von Omega-3-Fettsäuren, abgeschlossen und so unser Geschäft mit diesen Produkten für die Pharma- und Nahrungsergänzungsmittelindustrie gestärkt.