✓ geprüft

Aussichten für wichtige Abnehmerbranchen

Für das Jahr 2013 erwarten wir folgende Entwicklungen in wichtigen Abnehmerbranchen:

  • Wachstum der globalen Industrieproduktion leicht über Vorjahresniveau (+3,4 %)
  • Transport: Geringeres Wachstum als im Jahr 2012
  • Energie und Rohstoffe: Wachstum auf Vorjahresniveau
  • Bauindustrie: Etwas stärkeres Wachstum durch allmähliche Stabilisierung der Baubranche in Europa und Infrastrukturinvestitionen in den Schwellenländern
  • Konsumgüterbranche: Höheres Wachstum; Elektroindustrie wächst in Industrie- und Schwellenländern leicht
  • Elektronikindustrie: Deutlich stärkeres Wachstum
  • Gesundheit und Ernährung: Etwas höhere Zuwachsraten
  • Landwirtschaft: Weiterhin solides Wachstum

Im Jahr 2013 wird die globale Industrieproduktion voraussichtlich etwas stärker wachsen (+3,4 %) als 2012. Wir rechnen sowohl in den Industrieländern als auch in den Schwellenländern mit einer leichten Wachstumsbelebung um jeweils etwa einen Prozentpunkt.

Für die Transportindustrie prognostizieren wir ein schwächeres Wachstum. Wir gehen davon aus, dass sich der Rückgang der europäischen Autoproduktion in vermindertem Maße fortsetzen wird. In den USA werden Aufholeffekte auslaufen, die 2012 für ein sehr starkes Wachstum gesorgt hatten. In den Schwellenländern Asiens erwarten wir dagegen eine ähnlich stark steigende Nachfrage wie im Vorjahr.

Der globale Energie- und Rohstoffsektor wird im Jahr 2013 voraussichtlich ein solides Wachstum aufweisen, das etwa so stark wie im Vorjahr ausfallen wird.

Die Bauindustrie wird im Jahr 2013 voraussichtlich etwas stärker als im Vorjahr wachsen. Ein weiterhin robustes Wachstum des Bausektors erwarten wir in den Schwellenländern; hier liegt der Schwerpunkt auf Infrastrukturinvestitionen. Wir gehen davon aus, dass sich der Rückgang der Bauproduktion in Europa verlangsamt. In Deutschland wird das niedrige Zinsniveau den Wohnungsbau stützen. Für die USA erwarten wir eine leichte Abschwächung des Wachstums der Bauproduktion. Wir rechnen aber damit, dass sich die moderate Erholung des Häusermarkts in den USA fortsetzt und das Unterstützungsprogramm der Notenbank für den Hypothekenmarkt Impulse für die Bauindustrie gibt.

Wir gehen davon aus, dass das Wachstum der Konsumgüterbranche 2013 stärker ausfallen wird als im Jahr 2012. Für die Elektroindustrie erwarten wir ein leicht höheres Wachstum sowohl in den Industrie- als auch in den Schwellenländern. In der Textilindustrie wird sich der Rückgang der Produktion in den Industrieländern voraussichtlich verlangsamen, während die Produktion in den Schwellenländern Asiens leicht zunehmen wird. Für die Papierindustrie prognostizieren wir eine Stagnation in den Industrieländern und eine moderate Zunahme des Wachstums in den Schwellenländern.

Nachdem die Investoren in den Industrieländern 2012 zurückhaltend disponierten, erwarten wir für die Elektronikindustrie im Jahr 2013 wieder ein deutlich stärkeres Wachstum. In den südostasiatischen Schwellenländern wird sich das Produktionswachstum voraussichtlich deutlich beschleunigen. Für Japan und die USA gehen wir von einer moderaten Zunahme der Produktion aus.

Im Bereich Gesundheit und Ernährung rechnen wir im Jahr 2013 mit einem robusten und im Vorjahresvergleich etwas höheren Wachstum.

In Abhängigkeit von den klimatischen Bedingungen erwarten wir in der Landwirtschaft auch 2013 weltweit ein solides Produktionswachstum.