✓ geprüft

Europa

Die Gesellschaften mit Sitz in der Region Europa verzeichneten 2012 einen deutlichen Umsatzanstieg gegenüber dem starken Vorjahr: Der Umsatz nahm um 11 % auf 45.665 Millionen € zu. Im Chemiegeschäft erhöhte sich der Umsatz um 3 % auf 24.259 Millionen €.

Im Segment Chemicals haben wir den Umsatz deutlich gesteigert. Maßgeblich hierfür war neben einem höheren Absatz vor allem der Umsatz mit Gesellschaften des am 1. Oktober 2011 gegründeten Joint Ventures Styrolution. Bei Plastics und Performance Products führten niedrigere Mengen dagegen zu einem Umsatzrückgang. Im Segment Functional Solutions nahm der Umsatz vor allem infolge des gesunkenen Beitrags des Edelmetallhandels ab. Positiv entwickelte sich das Segment Agricultural Solutions, in dem wir eine sowohl absatz- als auch preisbedingte Umsatzsteigerung erzielten. Bei Oil & Gas stieg der Umsatz signifikant an, was im Wesentlichen auf die durchgängige Erdölförderung in Libyen1 zurückzuführen ist; von Februar bis Oktober 2011 war die Produktion dort eingestellt. Zusätzlich stützten höhere Preise das Umsatzwachstum.

Das Ergebnis der Betriebstätigkeit verbesserte sich verglichen mit dem Jahr 2011 um 19 % auf 6.746 Millionen €. Die wesentlich höheren Beiträge der Segmente Oil & Gas und Agricultural Solutions konnten das niedrigere Ergebnis im Chemiegeschäft – es sank um 892 Millionen € auf 2.466 Millionen € – mehr als ausgleichen.

Im Rahmen der „We create chemistry“-Strategie haben wir 2012 in Europa die bereichsübergreifende Zusammenarbeit verstärkt und dabei den Fokus auf unsere strategischen Wachstumsfelder und wichtige Abnehmerindustrien gelegt. So wurde unsere Brancheninitiative Windenergie ausgebaut. Unsere Präsenz in Russland haben wir weiter gestärkt, um den Markt besser erschließen zu können.

1 Die Erdölproduktion in Libyen erfolgt durch Betriebsstätten europäischer BASF-Gesellschaften. Daher werden Umsatz und Ergebnis dieser Aktivitäten in der Region Europa ausgewiesen.