✓ geprüft

Petrochemicals

  • Umsatz gestiegen; Portfoliomaßnahmen und positive Währungseinflüsse kompensierten niedrigere Mengen und Verkaufspreise
  • Ergebnis infolge niedrigerer Margen zurückgegangen
  • Prognose 2013: Umsatzwachstum auf Grund höherer Preise; Ergebnis über Vorjahresniveau
Petrochemicals – Umsatz nach Regionen (nach Sitz der Kunden)
Chemicals – Petrochemicals – Umsatz nach Regionen (Tortendiagramm)Bild vergrößern

Im Bereich Petrochemicals stieg der Umsatz mit Dritten 2012 vor allem auf Grund von Portfoliomaßnahmen um 340 Millionen € auf 9.179 Millionen € (Mengen –6 %, Preise –3 %, Portfoliomaßnahmen 9 %, Währungen 4 %). Infolge der Gründung des Joint Ventures Styrolution am 1. Oktober 2011 werden ehemals interne Produktlieferungen nun als Umsatz mit Dritten ausgewiesen. Neben diesem Portfolioeffekt kompensierten positive Währungseinflüsse die niedrigeren Mengen und Verkaufspreise.

Die anhaltende Unsicherheit über die weitere konjunkturelle Entwicklung beeinflusste unser Marktumfeld negativ. Insbesondere in Asien wuchs der Markt für petrochemische Produkte deutlich langsamer als im Vorjahr.

Die schwächere Marktentwicklung, eine höhere Produktverfügbarkeit sowie gestiegene Rohstoffkosten wirkten sich negativ auf unsere Margen aus; sie blieben in den meisten Produktbereichen teilweise deutlich unter den sehr guten Werten des Vorjahres. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit nahm daher ab.

In Camaçari/Brasilien haben wir 2012 mit dem Bau einer Acrylsäure-Anlage mit einer geplanten Jahreskapazität von 160.000 Tonnen begonnen. Eine vergleichbare Anlage wollen wir auch in China errichten. In Port Arthur/Texas haben wir den Rohstoffeinsatz flexibilisiert, um die Vorteile von niedrigen Gaspreisen in den USA besser nutzen zu können.

Für 2013 erwarten wir, dass wir den Umsatz bei stabilen Mengen auf Grund höherer Preise steigern können. Das Ergebnis wird voraussichtlich über dem Niveau des Vorjahres liegen.