✓ geprüft

Construction Chemicals

  • Umsatz auf Grund von positiven Währungseffekten, höheren Verkaufspreisen und Portfoliomaßnahmen gestiegen
  • Ergebnis vor allem wegen hoher Sondereinflüsse infolge von Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit unter Vorjahreswert
  • Prognose 2013: Umsatzrückgang infolge von Portfolioeffekten; deutliche Ergebnissteigerung
Construction Chemicals – Umsatz nach Regionen (nach Sitz der Kunden)
Functional Solutions – Construction Chemicals – Umsatz nach Regionen (Tortendiagramm)Bild vergrößern

Bei Construction Chemicals steigerten wir den Umsatz mit Dritten im Jahr 2012 um 134 Millionen € auf 2.315 Millionen €. Dies ist vor allem auf positive Währungseffekte zurückzuführen (Mengen –1 %, Preise 2 %, Portfoliomaßnahmen 1 %, Währungen 4 %).

Das Geschäft verlief regional sehr unterschiedlich: In Nordamerika konnten wir unseren Umsatz in einem verbesserten Marktumfeld deutlich steigern. Auch in Nordeuropa haben wir den Umsatz infolge einer guten Baukonjunktur signifikant erhöht. Dagegen verzeichneten wir in den wichtigen Märkten Deutschland und Frankreich eine rückläufige Nachfrage nach unseren Produkten. In Südeuropa hat sich die Situation der Baubranche weiter verschlechtert; unser Umsatz verringerte sich dadurch signifikant. Im Nahen Osten, besonders in Saudi-Arabien, steigerten wir unseren Umsatz unter anderem dank einer positiven Entwicklung der Bauaktivität. In China stieg der Umsatz auf Grund der im Jahr 2011 erfolgten Akquisition der Ji’Ning Hock Mining & Engineering Equipment Company Ltd. deutlich an. In Japan haben wir den Absatz bei verbesserten Marktbedingungen erhöht.

Das Ergebnis der Betriebstätigkeit lag unter dem Niveau des Vorjahres. Gründe für diesen Rückgang waren im Wesentlichen hohe Sondereinflüsse infolge von Maßnahmen zur Verbesserung unserer Wettbewerbsfähigkeit. Eine Verbesserung unserer Margen sowie striktes Fixkostenmanagement konnten diese Einmaleffekte nicht kompensieren.

Für 2013 rechnen wir mit folgenden Entwicklungen in den für uns wichtigen Märkten: In Nordamerika wird die Baubranche moderat wachsen. Ein weiterhin robustes Wachstum der Bauindustrie erwarten wir in Brasilien, Russland, der Türkei, in Saudi-Arabien und den aufstrebenden Märkten Asiens. Für Mitteleuropa rechnen wir mit einer schwachen Baukonjunktur; auch die Marktsituation in Südeuropa wird sich wahrscheinlich nicht verbessern. Infolge von Portfolioeffekten wird unser Umsatz 2013 voraussichtlich sinken. Nach hohen Sonderbelastungen im Jahr 2012 streben wir eine deutliche Steigerung unseres Ergebnisses an.