✓ geprüft

Exploration & Production

  • Deutliche Verbesserung von Umsatz und Ergebnis vor allem dank der durchgängigen Erdölproduktion in Libyen
  • Erdöl- und Erdgasproduktion gestiegen
  • Prognose 2013: Mengenbedingte Umsatz- und Ergebnissteigerung

Im Arbeitsgebiet Exploration & Production verbesserten wir den Umsatz um 2.148 Millionen € auf 5.330 Millionen €. Dieser signifikante Zuwachs ist vor allem auf die durchgängige Erdölproduktion in Libyen zurückzuführen. Dort konnten wir die tägliche Förderrate auf Grund einer höheren Verfügbarkeit der Exportpipeline schneller als erwartet anheben. Verglichen mit dem Produktionsniveau vor den Unruhen im Frühjahr 2011, lagen die Fördermengen bereits wieder bei über 80 %.

Der durchschnittliche Preis für die Referenzrohölsorte Brent blieb mit knapp 112 US$/Barrel etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Der gegenüber dem Euro stärkere US-Dollar führte dagegen zu einer Erhöhung des Ölpreises auf Eurobasis um 7 €/Barrel auf 87 €/Barrel.

Unsere Erdöl- und Erdgasproduktion stieg infolge der Entwicklung in Libyen um 27 % auf 144 Millionen Barrel Öläquivalent (BOE).

Auf Grund des deutlich gestiegenen Beitrags aus Libyen übertraf das Ergebnis der Betriebstätigkeit mit 3.422 Millionen € den Wert des Vorjahres um 1.736 Millionen €. Die darin enthaltenen nicht anrechenbaren Ertragsteuern auf die Ölförderung in Libyen nahmen um 1.441 Millionen € auf 1.880 Millionen € zu.

Im Jahr 2012 haben wir auf der Suche nach neuen Erdöl- und Erdgaslagerstätten insgesamt 20 Aufschluss- und Erweiterungsbohrungen fertiggestellt, von denen 10 fündig waren. Der Explorationsaufwand stieg im Vergleich zum Vorjahr um 38 Millionen € auf 222 Millionen €.

Die sicheren Erdöl- und Erdgasreserven lagen Ende 2012 mit 1.157 Millionen BOE auf dem Niveau des Vorjahres. Die 2012 produzierten Mengen wurden zu 100 % ersetzt. Die rechnerische Reichweite, die sich auf den Wintershall-Anteil an der Förderung im Jahr 2012 und auf den Reservenbestand am Jahresende bezieht, beläuft sich auf 9 Jahre (2011: 11 Jahre).

Wir gehen davon aus, dass wir Umsatz und Ergebnis 2013 vor allem infolge höherer Produktionsmengen in Russland, Norwegen und Libyen steigern werden.