✓ geprüft

Polyurethanes

  • Umsatz währungs- und preisbedingt gestiegen
  • Ergebnis insbesondere durch höhere Margen bei TDI deutlich über Niveau des Jahres 2011
  • Kontinuierlicher Ausbau unseres Netzwerks von Systemhäusern
  • Prognose 2013: Steigerung von Umsatz und Ergebnis
Polyurethanes – Umsatz nach Regionen (nach Sitz der Kunden)
Plastics – Polyurethanes – Umsatz nach Regionen (Tortendiagramm)Bild vergrößern

Im Bereich Polyurethanes erhöhte sich der Umsatz mit Dritten währungs- und preisbedingt um 440 Millionen € auf 6.292 Millionen € (Mengen –1 %, Preise 4 %, Währungen 5 %). Während wir in Nordamerika und Asien in fast allen Produktlinien eine Umsatzsteigerung erzielen konnten, nahm der Umsatz in Europa mengenbedingt ab.

In der ersten Jahreshälfte wuchs die Nachfrage aus der Automobilbranche; vor allem in Europa schwächte sie sich aber im Laufe des zweiten Halbjahres ab. In Südeuropa verzeichneten wir eine deutlich rückläufige Nachfrage aus der Bauindustrie.

Das Geschäft mit Spezialitäten haben wir erfolgreich ausgebaut. Unterstützt durch Produktionsausfälle von Wettbewerbern in Asien und Nordamerika, konnten wir die Verkaufspreise anheben und die Margen verbessern. Vor allem auf Grund höherer Margen bei TDI lag das Ergebnis der Betriebstätigkeit deutlich über dem Niveau des Jahres 2011.

Ende 2012 haben wir in Ludwigshafen mit dem Bau einer Produktionsanlage für TDI mit einer Kapazität von 300.000 Tonnen pro Jahr begonnen. Diese Investition ermöglicht neben Skalenvorteilen auch eine hocheffiziente Integration in unseren Verbund. Die Anlage soll Ende 2014 den Betrieb aufnehmen.

Als führender Anbieter von Polyurethan-Lösungen bauen wir unser weltweites Netzwerk von Systemhäusern kontinuierlich aus. In unseren 39 Systemhäusern bieten wir Komplettlösungen an, die von technischem Service für unsere Kunden bis hin zu einer schnellen lokalen Betreuung bei der Entwicklung individueller Lösungen reichen. Unsere Systemhäuser in Tianjin/China und St. Petersburg/Russland haben im Oktober 2012 den Betrieb aufgenommen. Mit der Akquisition der ITWC, Malcom/Iowa, haben wir in Nordamerika ein weiteres Systemhaus erworben. Zudem planen wir den Bau eines Polyurethan-Systemhauses in Chongqing/China und eines Produktionsstandorts in Dahej/Indien.

Für 2013 erwarten wir ein unverändertes Marktumfeld. Wir gehen davon aus, dass wir Umsatz und Ergebnis verglichen mit dem Jahr 2012 steigern werden.