10 – Finanzergebnis

  (XLS:) Download (xls, 24 kB)

Millionen €

2013

2012

Dividenden und vergleichbare Erträge

44

41

Erträge aus dem Abgang von Beteiligungen

20

17

Erträge aus Gewinnabführungsverträgen

8

14

Erträge aus Steuerumlagen an Beteiligungen

2

3

Erträge aus sonstigen Beteiligungen

74

75

Aufwendungen aus Verlustübernahmen

–18

–23

Abschreibungen auf/Verluste aus dem Verkauf von Beteiligungen

–52

–20

Aufwendungen aus sonstigen Beteiligungen

–70

–43

Zinserträge aus Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten

140

169

Zins- und Dividendenerträge aus Wertpapieren und Ausleihungen

20

8

Zinserträge

160

177

Zinsaufwendungen

–688

–724

Nettozinsertrag aus überdeckten Pensionsplänen und ähnlichen Verpflichtungen

2

6

Erträge aus der Aktivierung von Fremdkapitalkosten

108

67

Sonstige finanzielle Erträge

128

Übrige finanzielle Erträge

238

73

Abschreibungen/Verluste aus dem Abgang von Wertpapieren und Ausleihungen

–4

–18

Nettozinsaufwand aus unterdeckten Pensionsplänen und ähnlichen Verpflichtungen

–192

–121

Nettozinsaufwand aus sonstigen langfristigen Personalverpflichtungen

–8

–16

Aufzinsung sonstiger langfristiger Schulden

–70

–59

Sonstige finanzielle Aufwendungen

–109

Übrige finanzielle Aufwendungen

–274

–323

Finanzergebnis

–560

–765

Das Beteiligungsergebnis ging von 32 Millionen € auf 4 Millionen € zurück, vor allem auf Grund von Wertberichtigungen sonstiger Beteiligungen.

Das Zinsergebnis verbesserte sich leicht im Vergleich zum Vorjahr. Grund hierfür sind die geringeren Zinsaufwendungen, da getilgte Anleihen zu günstigeren Konditionen refinanziert und die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten zurückgeführt werden konnten. Demgegenüber steht ein leichter Rückgang der Zinserträge. Grund hierfür waren im Wesentlichen niedrigere Erträge aus Zinsswaps.

Der deutliche Anstieg des Nettozinsaufwands für unterdeckte Pläne im Vergleich zum Vorjahr ist auf den Anstieg der Unterdeckung im Laufe des Jahres 2012 zurückzuführen, da die Verrechnung des Nettozinsaufwands auf Grundlage des Nettobilanzansatzes zum Beginn des jeweiligen Jahres erfolgt. Hauptursache für den Anstieg der Unterdeckung ist der signifikante Anstieg des Anwartschaftsbarwerts der Pensionsverpflichtungen, der aus der kapitalmarktbedingten Reduzierung des Rechnungszinsfußes zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2012 resultierte.

Die Sonstigen finanziellen Erträge enthielten im Jahr 2013 die Effekte aus der Marktbewertung der Optionen zur Veräußerung der Beteiligung an Styrolution in Höhe von 119 Millionen €. Im Jahr 2012 führte die Marktbewertung dieser Optionen zu Sonstigen finanziellen Aufwendungen in Höhe von 88 Millionen €.