2.1 – Veränderungen des Konsolidierungskreises

In den Gruppenabschluss 2013 werden 309 Unternehmen (312 im Jahr 2012) einbezogen. Davon wurden neun Unternehmen (35 im Jahr 2012) neu in den Konsolidierungskreis einbezogen. Seit Jahresbeginn 2013 sind durch Devestition, Verschmelzung, Verkauf oder auf Grund gesunkener Bedeutung insgesamt zwölf Gesellschaften (22 im Jahr 2012) aus dem Konsolidierungskreis ausgeschieden.

Neu in den Konsolidierungskreis einbezogen wurden im Jahr 2013

  • drei Gesellschaften im Zusammenhang mit dem Erwerb der Pronova BioPharma ASA,
  • eine Gesellschaft durch den Erwerb von Verenium Corporation,
  • weitere fünf bisher nicht konsolidierte Gesellschaften mit Sitz in Deutschland, Südafrika, Uruguay, Kanada und China.

Neu in den Konsolidierungskreis einbezogen wurden im Jahr 2012

  • insgesamt zwölf Gesellschaften im Zusammenhang mit dem Erwerb der Becker-Underwood-Gruppe,
  • vier Gesellschaften auf Grund des Erwerbs von Novolyte,
  • weitere 19 bisher nicht konsolidierte Gesellschaften mit Sitz in Deutschland, den USA, den Niederlanden, in Großbritannien, Belgien, Frankreich, China, Brasilien, der Ukraine, in Südkorea und Bahrain.

Die Zusammenstellung der in den Konzernabschluss einbezogenen Gesellschaften und des gesamten Anteilsbesitzes gemäß § 313 Abs. 2 HGB erfolgt in der Anteilsbesitzliste.

  (XLS:) Download (xls, 23 kB)

Konsolidierungskreis

 

Europa

davon
Deutsch-
land

Nord-
amerika

Asien-
Pazifik

Süd-
amerika,
Afrika,
Naher
Osten

2013

2012

Stand 01.01.

191

70

46

54

21

312

299

davon anteilmäßig konsolidiert

6

2

8

10

Neueinbeziehungen

4

1

2

1

2

9

35

davon anteilmäßig konsolidiert

Entkonsolidierungen

6

4

6

12

22

davon anteilmäßig konsolidiert

2

Stand 31.12.

189

67

42

55

23

309

312

davon anteilmäßig konsolidiert

6

2

8

8

  (XLS:) Download (xls, 24 kB)

Übersicht der Auswirkungen von Änderungen des Konsolidierungskreises 1
(ohne Einbeziehung von Akquisitionen und Devestitionen)

 

2013

 

2012

 

Millionen €

%

 

Millionen €

%

1

Die Effekte aus der Erstanwendung von IFRS 10 und IFRS 11 sind nicht in dieser Darstellung enthalten, da sie zum 1. Januar 2012 berücksichtigt worden sind.

Umsatz

32

.

 

–16

.

 

 

 

 

 

 

Langfristige Vermögenswerte

–3

.

 

49

0,1

davon Sachanlagen

1

.

 

54

0,3

Kurzfristige Vermögenswerte

28

0,1

 

7

.

davon Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

2

0,1

 

.

.

Vermögen

25

.

 

56

0,1

 

 

 

 

 

 

Eigenkapital

8

.

 

6

.

Langfristiges Fremdkapital

5

.

 

12

0,1

davon Finanzschulden

.

.

 

.

.

Kurzfristiges Fremdkapital

12

.

 

38

0,2

davon Finanzschulden

5

0,2

 

.

.

Kapital

25

.

 

56

0,1

Haftungsverhältnisse und sonstige finanzielle Verpflichtungen

.

.

 

20

0,2