Aus- und Weiterbildung

Ausbildung

  • Weltweit 3.060 Auszubildende in rund 60 Berufen
  • Rund 93 Millionen € für die Ausbildung aufgewendet

Zum 31.12.2013 waren weltweit 3.060 Menschen in 20 Ländern und rund 60 Berufen bei der BASF in Ausbildung. 2013 haben wir insgesamt rund 93 Millionen € für die Ausbildung aufgewendet sowie rund 19 Millionen € für den BASF Ausbildungsverbund als Teil unseres gesellschaftlichen Engagements. 988 Auszubildende haben 2013 bei der BASF SE und den deutschen Gruppengesellschaften ihre Ausbildung begonnen.

Im Jahr 2013 haben wir am Standort Ludwigshafen und im BASF Ausbildungsverbund unser Ausbildungsengagement nochmals verstärkt: Insgesamt starteten 1.000 Menschen in das Berufsleben, davon 250 Jugendliche in den Programmen „Start in den Beruf“ und „Anlauf zur Ausbildung“ in Kooperation mit Partnerbetrieben in der Region. Ziel dieser Startprogramme ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer innerhalb eines Jahres auf eine anschließende Ausbildung vorzubereiten. Die ganzheitliche und individuelle Förderung umfasst theoretische sowie praktische Programminhalte. Dazu zählen zum Beispiel die Unterstützung bei der Berufsorientierung sowie das Sammeln von beruflichen Erfahrungen in den Partnerbetrieben des BASF Ausbildungsverbunds. Somit leisten die Programme einen Beitrag zur langfristigen Fachkräftesicherung für BASF und die Metropolregion Rhein-Neckar.

In Tarragona/Spanien haben 20 spanische Auszubildende im Jahr 2013, nach dem Vorbild des deutschen Berufsausbildungssystems, eine Ausbildung begonnen. Die Theorie- und Praxisphasen werden in Tarragona und in Ludwigshafen stattfinden. Wir planen, die Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss im Jahr 2016 am Standort Ludwigshafen im Bereich Produktion einzusetzen.

  (XLS:) Download (xls, 22 kB)

Mitarbeiter BASF-Gruppe nach Vertragsart (Gesamt: 112.206)

 

31.12.2013

davon Frauen %

Stammpersonal

106.769

23,8

Auszubildende

3.060

30,7

Befristet Beschäftigte

2.377

45,2

Lernen und Entwickeln

  • Berufliche Entwicklungsmaßnahmen werden in Entwicklungsgesprächen erarbeitet und festgelegt
  • Rund 106 Millionen € für die Weiterbildung aufgewendet

Die individuelle Weiterentwicklung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist uns wichtig. Wir wollen Talente frühzeitig erkennen und fördern und bilden mit unserem Konzept des lebenslangen Lernens die Basis, um das beste Team zu bleiben und die unterschiedlichen Marktherausforderungen zu meistern. In Entwicklungsgesprächen erarbeiten unsere Mitarbeiter und Führungskräfte gemeinsam Perspektiven für die individuelle berufliche Entwicklung und legen konkrete Weiterbildungs- und Entwicklungsmaßnahmen fest. Dieses neue Format wurde bis Ende 2013 bei rund 40.000 Mitarbeitern eingeführt. Bis 2017 sollen alle Mitarbeiter der BASF damit vertraut sein. Die Entwicklungsgespräche ergänzen die jährlichen Mitarbeitergespräche, die in 99 % der BASF-Gruppengesellschaften weltweit geführt werden, um unter anderem die Leistung der Mitarbeiter zu beurteilen.

Lebenslanges Lernen und Weiterbildung sind wichtige Bestandteile unserer Personalentwicklung. Für die Weiterbildung haben wir im Jahr 2013 rund 106 Millionen € aufgewendet (2012: 95 Millionen €). Unsere Weiterbildungsmaßnahmen richten wir am konkreten Lernbedarf der Mitarbeiter aus. Lokale und internationale Seminare und Workshops ermöglichen den Wissenserwerb und -austausch und fördern die Vernetzung. 2013 hat jeder Mitarbeiter im Durchschnitt 3 Tage an Weiterbildungen teilgenommen.1 In der BASF SE haben 2013 mehr als 107.000 Teilnehmertage, unter anderem im Lernzentrum, stattgefunden.

Seit 2012 unterstützen geschulte interne Fachkräfte Mitarbeiter der BASF SE im Rahmen der sogenannten Laufbahnorientierung bei ihrer beruflichen Weiterentwicklung. Seit 2013 fördern wir ausgewählte Mitarbeiter gezielt bei berufsbegleitenden Bachelor- oder Master-Studiengängen und beraten sie zu verschiedenen beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten.

Durch die Betriebstrainer, die sich mit Hilfe individueller Lernaufträge für die kontinuierliche Weiterentwicklung der Mitarbeiter in Produktion und Technik einsetzen, haben wir außerdem unsere betriebliche Qualifizierung verstärkt.

Mit der Gründung des „Learning Campus“ haben wir eine globale Plattform geschaffen, die in Zukunft unseren Mitarbeitern durch spezielle Programme eine global konsistente Weiterbildung und Vernetzung ermöglicht. Dazu zählt zum Beispiel ein weltweites Programm für neu ernannte Führungskräfte. Darüber hinaus bieten wir über elektronische Medien ein globales und umfangreiches Angebot für eigenverantwortliches, zeit- und ortsunabhängiges Lernen.

1 Geänderte Berechnung im Jahr 2013: Durchschnitt Weiterbildungstage pro Mitarbeiter (2012: Durchschnitt Weiterbildungstage pro Teilnehmer)