Ausblick 2014

  • Etwas stärkeres Wachstum der Weltwirtschaft trotz anhaltender Volatilität erwartet
  • BASF-Geschäft soll sich in nach wie vor herausforderndem Umfeld gut behaupten
  • Erhöhung des Absatzes ohne Berücksichtigung von Akquisitionen und Devestitionen angestrebt
  • Umsatz infolge der zur Jahresmitte 2014 geplanten Devestition des Gashandels- und Gasspeichergeschäfts voraussichtlich leicht unter dem Wert des Jahres 2013
  • Leichte Steigerung des Ergebnisses der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen angestrebt
  • EBIT dank Sonderertrag aus der Devestition des Gashandels- und Gasspeichergeschäfts deutlich über Vorjahr erwartet
  • Voraussichtlich deutlicher Anstieg des EBIT nach Kapitalkosten

Im Jahr 2014 wird die Weltwirtschaft trotz anhaltender Volatilität voraussichtlich etwas stärker wachsen als 2013. Für die globale Chemieindustrie rechnen wir mit einem Wachstum etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Wir prognostizieren ein etwas höheres Wachstum wichtiger Abnehmerbranchen, wie der Transport-, Konsumgüter- und Elektronikindustrie. Dies wird sich voraussichtlich positiv auf unser Geschäft auswirken.

Insgesamt erwarten wir, dass wir uns 2014 in einem weiterhin herausfordernden Umfeld gut behaupten werden. Wir wollen unseren Absatz ohne Berücksichtigung von Akquisitionen und Devestitionen erhöhen. Dennoch wird der Umsatz verglichen mit dem Jahr 2013 voraussichtlich leicht sinken. Grund hierfür ist die für Mitte 2014 geplante Devestition des Gashandels- und Gasspeichergeschäfts. Wir erwarten einen leichten Anstieg des Ergebnisses der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen, vor allem infolge deutlich gesteigerter Beiträge von Performance Products und Functional Materials & Solutions. Wir wollen auch 2014 eine hohe Prämie auf unsere Kapitalkosten verdienen.

Wie im Kapitel Wirtschaftliche Rahmenbedingungen im Jahr 2014 im Einzelnen dargelegt, erwarten wir für 2014 eine Belebung des Wachstums der Weltwirtschaft (+2,8 %) und der Industrieproduktion (+3,7 %). Das Wachstum der chemischen Industrie wird mit +4,4 % voraussichtlich etwa auf dem Niveau des Jahres 2013 liegen. Wir gehen von einem durchschnittlichen Ölpreis der Referenzrohölsorte Brent von 110 US$/Barrel und einem Wechselkurs von 1,30 US$/€ aus.

Umsatz- und Ergebnisprognose für die BASF-Gruppe

Die zur Jahresmitte 2014 geplante Devestition des Gashandels- und Gasspeichergeschäfts wird den Umsatz der BASF-Gruppe im Jahr 2014 voraussichtlich deutlich mindern. Wir rechnen dennoch insgesamt nur mit einem leichten Umsatzrückgang. Gründe hierfür sind die erwartete leichte Steigerung des Umsatzes im Chemiegeschäft 1 und ein deutliches Umsatzwachstum im Segment Agricultural Solutions.

Das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen wollen wir leicht steigern. Bei Performance Products und Functional Materials & Solutions planen wir einen deutlichen Ergebnisanstieg.

Wir erwarten für die BASF-Gruppe ein deutlich höheres Ergebnis der Betriebstätigkeit als im Jahr 2013. Ein Sonderertrag aus der geplanten Devestition unseres Gashandels- und Gasspeichergeschäfts soll dazu einen wesentlichen Beitrag leisten. Wir wollen das Ergebnis der Betriebstätigkeit nach Kapitalkosten deutlich steigern und damit wieder eine hohe Prämie auf unsere Kapitalkosten verdienen.

Die wesentlichen Chancen und Risiken, die die Erreichung unserer Prognose beeinflussen können, sind im Chancen- und Risikobericht erläutert.

1 Unser Chemiegeschäft umfasst die Segmente Chemicals, Performance Products und Functional Materials & Solutions.