Südamerika, Afrika, Naher Osten

Der Umsatz der Gesellschaften in Südamerika, Afrika, Naher Osten lag mit 4.386 Millionen € um 4 % unter dem Niveau des Jahres 2012. In lokaler Währung stieg der Umsatz um 7 %.

In Südamerika entwickelte sich die Chemieindustrie schwächer als von uns erwartet. Unser Umsatz ging leicht zurück. Negative Währungseffekte wurden nur teilweise durch höhere Mengen und Preise ausgeglichen. Insbesondere bei Agricultural Solutions verzeichneten wir eine stärkere Nachfrage; auch das Ende 2012 erworbene Geschäft von Becker Underwood trug hier zum Umsatzwachstum bei.

Der Umsatz der Gesellschaften in Afrika sank insbesondere währungsbedingt deutlich. Im Nahen Osten nahm der Umsatz dagegen leicht zu. Gesteigerte Mengen konnten die negativen Währungseffekte mehr als ausgleichen.

Das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen in der Region verbesserte sich wegen eines gestiegenen Beitrags von Oil & Gas in Argentinien um 5 % auf 387 Millionen €.

Für Südamerika haben wir eine neue Wachstumsstrategie erarbeitet und mit deren Implementierung begonnen. Neben einer Ausweitung der bestehenden Geschäfte liegt unser Fokus auf der Nutzung zusätzlicher Wachstumspotenziale durch eine stärkere Industrieorientierung und durch Innovationen. Darüber hinaus werden Investitionen, wie etwa der Bau eines Produktionskomplexes für Acrylsäure und Superabsorber in Camaçari/Brasilien, einen wichtigen Beitrag zu unserem zukünftigen Wachstum leisten. Wir werden auch weiterhin unsere Effizienz steigern und Kostenstrukturen optimieren.

In Südafrika haben wir 2013 ein Labor für Bergbauchemie eröffnet, durch das wir technischen Service für Bergbaukunden in ganz Afrika anbieten können.