Construction Chemicals

  • Umsatz insbesondere währungsbedingt deutlich gesunken
  • Ergebnis deutlich über dem Niveau des Vorjahres
  • Striktes Fixkostenmanagement und Effizienzmaßnahmen maßgeblich für die Ergebnisverbesserung
Construction Chemicals – Umsatz nach Regionen (nach Sitz der Kunden)
Functional Materials & Solutions – Construction Chemicals – Umsatz nach Regionen (Tortendiagramm)Bild vergrößern

Der Umsatz mit Dritten im Bereich Construction Chemicals sank 2013 um 195 Millionen € auf 2.120 Millionen €. Dies ist vor allem auf negative Währungseffekte zurückzuführen (Mengen –2 %, Preise 1 %, Portfoliomaßnahmen –2 %, Währungen –5 %).

In Europa nahm der Umsatz im Wesentlichen infolge der Devestition einzelner Geschäfte sowie der rückläufigen Marktentwicklung deutlich ab. In Russland konnten wir den Umsatz entgegen dem Branchentrend deutlich steigern. Auch im Nahen Osten, vor allem in Saudi-Arabien, erzielten wir ein deutliches Umsatzwachstum, unter anderem dank einer positiven Entwicklung der Bauaktivität. In Asien nahm der Umsatz deutlich ab. Maßgeblich hierfür waren negative Währungseffekte und die insbesondere in China gesunkene Nachfrage. In Japan und Südostasien stieg unser Absatz gegenüber dem Vorjahr. In Nordamerika ging der Umsatz bei stabilen Preisen vor allem währungsbedingt zurück.

Das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen lag deutlich über dem Niveau des Jahres 2012. Striktes Fixkostenmanagement und weitere Effizienzmaßnahmen waren hierfür ausschlaggebend.