Exploration & Production

  • Umsatz insbesondere auf Grund höherer Mengen deutlich gewachsen
  • Erdöl- und Erdgasproduktion trotz des Produktionsstopps der Onshore-Aktivitäten in Libyen auf dem Niveau des Vorjahres
  • Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen vor allem dank gestiegener Beiträge aus Norwegen, Argentinien und Russland deutlich über dem Vorjahreswert

Der Umsatz mit Dritten im Arbeitsgebiet Exploration & Production stieg im Vergleich zum Jahr 2012 um 345 Millionen € auf 2.929 Millionen €. Maßgeblich für dieses Wachstum waren vor allem die von Statoil erworbenen Aktivitäten in Norwegen sowie höhere Mengen in Russland und aus unserem Offshore-Feld in Libyen.

Der durchschnittliche Preis für die Referenzrohölsorte Brent verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 3 % auf knapp 109 US$/Barrel. Auf Grund der Abschwächung des US-Dollar sank der Ölpreis auf Euro-Basis sogar um 6 % auf 82 €/Barrel.

Unsere Erdöl- und Erdgasproduktion lag mit 132 Millionen Barrel Öläquivalent (BOE) auf dem Niveau des Jahres 2012. Die Produktion aus voll oder anteilmäßig konsolidierten Aktivitäten haben wir durch die Einbeziehung der akquirierten Felder in Norwegen und den beschleunigten Ausbau der Förderung in der Joint Operation Achimgaz in Russland deutlich erhöht. Die Einstellung der Erdöl- und Begleitgasförderung in unseren at Equity konsolidierten libyschen Onshore-Feldern, die im Juli 2013 durch Streiks an Exportterminals notwendig wurde, zehrte diesen Anstieg jedoch auf.

Das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen verbesserte sich hauptsächlich infolge höherer Beiträge aus Norwegen, Argentinien und Russland um 153 Millionen € auf 1.540 Millionen €. Ein Sonderertrag in Höhe von 164 Millionen € ergab sich aus dem Abgang eines Anteils am Ölfeld Edvard Grieg. Gegenläufig wirkte eine Wertberichtigung auf ein Feldesentwicklungsprojekt.

Auf der Suche nach neuen Erdöl- und Erdgaslagerstätten haben wir im Jahr 2013 insgesamt 20 Aufschluss- und Erweiterungsbohrungen abgeschlossen, von denen 8 fündig waren.

Unsere sicheren Erdöl- und Erdgasreserven lagen Ende 2013 mit 1.458 Millionen BOE um 20 % über dem Niveau des Vorjahres. Die 2013 geförderten Mengen wurden zu 280 % ersetzt. Die rechnerische Reichweite, die sich auf den Wintershall-Anteil an der Förderung im Jahr 2013 und auf den Reservenbestand am Jahresende bezieht, beträgt 11 Jahre (2012: 9 Jahre).