Exploration & Production

  • Verstärkte Zusammenarbeit mit Gazprom direkt an der Quelle
  • Ausbau unserer Position in Norwegen
  • Intensivierung der Aktivitäten im Nahen Osten

Europa: Das Erdölfeld Mittelplate vor der Nordseeküste ist der wichtigste Bestandteil unserer Erdölproduktion in Deutschland. An diesem größten bekannten Ölvorkommen des Landes sind wir zusammen mit RWE-DEA zu jeweils 50 % beteiligt. Im Ölfeld Bockstedt haben wir den Praxistest des Biopolymers Schizophyllan zur Steigerung der Lagerstättenausbeute fortgesetzt.

In der südlichen Nordsee hat Wintershall Noordzee B.V. 2013 eine neue Erdöllagerstätte im dänischen Hoheitsgebiet in der Nähe des Ravn-Feldes entdeckt. Untersuchungen über eine mögliche wirtschaftliche Entwicklung folgen.

Ein bedeutender Teil unseres Portfolios sind die Aktivitäten in Norwegen. Durch den Erwerb von Anteilen an den Feldern Brage, Vega und Gjøa von Statoil hat sich unsere dortige Förderung von Erdöl und Erdgas ab August 2013 von rund 3.000 auf fast 40.000 BOE am Tag erhöht. Seit Oktober sind wir Betriebsführer im Feld Brage, mit einer großen Produktionsplattform auf dem norwegischen Kontinentalschelf.

Die Entwicklungs- und Betriebspläne für die Ölfelder Knarr und Edvard Grieg wurden von den norwegischen Behörden genehmigt. In der südlichen norwegischen Nordsee haben wir mit der Erkundungsbohrung Asha Noor eine weitere Erdöllagerstätte gefunden, die wir eigenoperiert betreiben.

Unser Lizenzportfolio hat sich durch die Zuteilung von vier neuen Explorationslizenzen in Norwegen und den Zuschlag für sechs neue Blöcke in der britischen Nordsee erweitert. Auf dem britischen Kontinentalschelf verkaufen wir ausgewählte Beteiligungen im Rahmen einer Portfoliooptimierung an die ungarische MOL-Gruppe. Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Quartal 2014 erwartet und soll vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Behörden mit finanzieller Rückwirkung zum 1. Januar 2013 vollzogen werden.

Wichtige Entwicklungen 2013

  • Erste eigenoperierte Plattform auf dem norwegischen Kontinentalschelf übernommen
  • Produktionsstopp in libyschen Onshore-Feldern seit Juli infolge von Streiks an Exportterminals
  • Verbesserte Rahmenbedingungen in Argentinien schaffen die Voraussetzungen zum Ausbau der Öl- und Gasförderung

Russland: Das westsibirische Erdgasfeld Juschno Russkoje, an dem wir wirtschaftlich mit 35 % beteiligt sind, fördert seit 2009 auf Plateauniveau. An der Entwicklung des Blocks IA der Achimov-Formation des Urengoi-Feldes in Westsibirien sind wir mit 50 % beteiligt. Dort wurde die schrittweise Feldesentwicklung beschleunigt; Ende 2013 wurde aus 25 Bohrungen produziert. Im Dezember 2013 haben wir mit Gazprom einen Vertrag unterzeichnet, der vorsieht, auch die Blöcke IV und V gemeinsam zu erschließen. Wintershall erhält 25 % plus einen Anteil. Der Produktionsbeginn ist für 2016 vorgesehen.

Nordafrika/Naher Osten: In Libyen betreiben wir acht Ölfelder in den Onshore-Konzessionen 96 und 97. Streiks an Exportterminals führten dazu, dass wir die gesamte Erdöl- und Begleitgasförderung im Juli 2013 einstellen mussten. Das Erdölfeld Al Jurf vor der Küste Libyens, an dem wir beteiligt sind, konnte ganzjährig normal betrieben werden.

In Abu Dhabi bereiten wir gemeinsam mit ADNOC und dem österreichischen Öl-und-Gas-Unternehmen OMV die erste Aufschlussbohrung im Sauergas-und-Kondensatfeld Shuweihat vor. Zudem sind wir an der Exploration des Blocks 4N der Khuff-Formation vor der Küste Katars beteiligt, in der 2013 Erdgas nachgewiesen wurde. Der Block 3 wurde nach Beendigung der Explorationsphase zurückgegeben. Darüber hinaus haben wir mit Mubadala Petroleum eine Vereinbarung zur strategischen Kooperation in der Region abgeschlossen.

Südamerika: In Argentinien sind wir an insgesamt 15 Onshore- und Offshore-Feldern beteiligt. Im Neuquén-Becken haben wir unsere Technologieprojekte zur Untersuchung der Schiefergas- und Öl-Potenziale fortgeführt. Die argentinische Regierung hat verschiedene Anreize gesetzt, um Investitionen im Öl-und-Gas-Sektor zu fördern. Dadurch können unter anderem für Gasmengen, die eine bestimmte Grundproduktion überschreiten, deutlich höhere Ergebnisbeiträge erzielt werden. Diese verbesserten Rahmenbedingungen unterstützen unsere Suche nach neuen Lagerstätten, bei der wir verstärkt unkonventionelle Ressourcen prüfen. In Chile haben wir die Blöcke Otway und Tranquilo nach Ablauf der ersten Explorationsperiode zurückgegeben.