Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

  • Aktualisierung unserer Handlungsempfehlungen zum sicheren Verhalten auf Dienstreisen
  • Erweiterung der Anforderungen zum sicheren Umgang mit Gefahrstoffen in Laboren
  • Für 2014 weltweite Gesundheitsaktion zum Thema Rückengesundheit geplant

Arbeitssicherheit

Arbeitsunfälle mit Ausfalltagen je eine Million geleistete Arbeitsstunden (Reduzierung zu Basisjahr 2002: –58 %)
Arbeitsunfälle mit Ausfalltagen je eine Million geleistete Arbeitsstunden (Balkendiagramm)Bild vergrößern

Sicheres Arbeiten fördern und überprüfen wir unter anderem durch Gefährdungsbeurteilungen, Sicherheitsregeln, Seminare und Audits. Neben routinemäßigen Sicherheitsunterweisungen haben wir im Jahr 2013 rund 15.000 Mitarbeiter weltweit in unseren Betrieben sowie in unserem „Sichermacher-Trainingszentrum“ am Standort Ludwigshafen intensiv zu Arbeitssicherheit geschult. Um unsere Mitarbeiter für sicheres Verhalten auf Dienstreisen zu sensibilisieren, haben wir 2013 unsere Handlungsempfehlungen aktualisiert.

Im Jahr 2013 ereigneten sich an BASF-Standorten weltweit 1,4 Arbeitsunfälle pro eine Million Arbeitsstunden. Gegenüber 2012 verzeichneten wir damit einen Rückgang (2012: 1,7). Verglichen mit dem Basisjahr 2002, konnten wir die Quote um 58 % senken. Die Rate der Arbeitsunfälle bei Kontraktoren lag im Jahr 2013 bei 2,1 (2012: 2,4).

Wir hatten im Jahr 2013 drei Arbeitsunfälle mit Todesfolge durch Verkehrsunfälle zu beklagen: Im Januar verunglückte ein Mitarbeiter in Dubai/Vereinigte Arabische Emirate, im April ein Mitarbeiter auf einer Dienstreise in Moskau/Russland und ein weiterer Mitarbeiter auf einer Dienstreise in Schanghai/China.

Um unser ambitioniertes Ziel zu erreichen, die Rate der Arbeitsunfälle bis 2020 um 80 % im Vergleich zu 2002 zu senken, setzen wir insbesondere auf das Engagement unserer Mitarbeiter und auf klar definierte Sicherheitsregeln. Im Jahr 2013 haben wir beispielsweise unsere Anforderungen zum sicheren Umgang mit Gefahrstoffen in Laboren erweitert.

Gesundheitsschutz

Unser weltweites Gesundheitsmanagement dient dazu, die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu schützen und zu fördern. Einen Beitrag dazu leisteten 2013 zahlreiche Maßnahmen zur medizinischen Notfallplanung und zur Gesundheitsförderung. Weltweite Standards für Arbeitsmedizin und Gesundheitsschutz sind in einer Richtlinie festgehalten, für deren Umsetzung ein weltweites Netzwerk von Experten sorgt. Unsere Leistungen überprüfen wir regelmäßig durch arbeitsmedizinische Audits.

Mit einem Health Performance Index von 0,89 konnten wir das anspruchsvolle Ziel, den Wert von 0,9 jährlich zu übertreffen, noch nicht erreichen (2012: 0,89). Im Jahr 2013 haben wir weltweit Gesundheitschecks mit Beratungen zu Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und Erkrankungen des Bewegungsapparats eingeführt. Im Jahr 2014 planen wir, unsere Mitarbeiter über Rückengesundheit zu informieren.