Wasserbedarf

Wasserbilanz BASF-Gruppe 2013
(Millionen Kubikmeter pro Jahr)
Wasserbilanz BASF-Gruppe 2013 (Tortendiagramm)Bild vergrößern

1 Summe aus Produktionsprozessen, Sanitärabwässern, Spülungen und Reinigungen in der Produktion
2 Differenz zwischen bezogener und abgeleiteter Wassermenge beruht im Wesentlichen auf Verlusten durch Verdunstung bei der Kreislaufführung von Kühlwasser

Wir nutzen möglichst viel Wasser in Kreisläufen mehrfach und beziehen so weniger Wasser. An unseren größeren Standorten setzen wir Rückkühlwerke ein, um die Temperatur des Kühlwassers vor der Rückleitung in die Gewässer zu senken. Am Standort Ludwigshafen haben wir uns dazu verpflichtet, bei der Überschreitung von festgelegten Temperaturgrenzwerten, die beispielweise durch längere Hitzephasen oder Niedrigwasser ausgelöst werden können, den Wärmeeintrag zum vorsorglichen Schutz des Rheins phasenweise zu verringern.

Das Gewinnen, Aufbereiten, Transportieren und Rückkühlen von Wasser ist mit einem beträchtlichen Energiebedarf verbunden. Mit verschiedenen Maßnahmen wollen wir diesen möglichst gering halten.

Informationen mit Relevanz im Sinne des Global Compact