8 – Sonstige betriebliche Aufwendungen

Millionen €

 

2014

2013

Restrukturierungsmaßnahmen

 

176

316

Umweltschutz- und Sicherheitsmaßnahmen, Abbruch-, Entsorgungs- und nicht aktivierungspflichtige Planungskosten für Investitionsprojekte

 

330

369

Abschreibungen und Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen

 

370

248

Gestehungskosten der nicht betriebstypischen sonstigen Geschäfte

 

160

185

Aufwendungen aus Fremdwährungs- und Sicherungsgeschäften sowie aus der Bewertung von LTI-Optionen

 

439

263

Verluste aus der Umrechnung von Fremdwährungsabschlüssen

 

88

108

Verluste aus dem Abgang von Anlagevermögen und Devestitionen

 

28

49

Aufwand für die Exploration von Öl und Gas

 

132

194

Aufwand aus der Zuführung von Wertberichtigungen auf betriebsbedingte Forderungen

 

87

72

Aufwand aus Verbrauch von zu Marktwerten bewerteten Vorräten und Ausbuchung nicht verwertbarer Vorräte

 

225

280

Sonstige

 

594

492

Sonstige betriebliche Aufwendungen

 

2.629

2.576

Aufwendungen für Restrukturierungsmaßnahmen betrafen hauptsächlich Abfindungen in Höhe von 40 Millionen € im Jahr 2014 und 149 Millionen € im Jahr 2013. Weitere Aufwendungen aus Restrukturierungen ergaben sich an mehreren Standorten im Unternehmensbereich Care Chemicals in Höhe von 9 Millionen €. Im Unternehmensbereich Dispersions & Pigments fielen Aufwendungen in Höhe von 12 Millionen € im Jahr 2014 und 18 Millionen € im Jahr 2013 an. Im Jahr 2013 ergaben sich daneben Aufwendungen an mehreren Standorten im Unternehmensbereich Construction Chemicals in Höhe von 14 Millionen €.

Aufwendungen resultierten aus Umweltschutz- und Sicherheitsmaßnahmen, Abbruch- und Entsorgungsmaßnahmen sowie aus der Vorbereitung von Investitionsprojekten, soweit die Voraussetzungen für eine Aktivierung nach IFRS nicht vorlagen. Aufwendungen für Abbruch, Entsorgung und Projektplanung betrugen insgesamt 286 Millionen € im Jahr 2014 und 314 Millionen € im Jahr 2013. Diese entfielen in beiden Jahren insbesondere auf den Standort Ludwigshafen. Weiterhin fielen Aufwendungen in Höhe von 19 Millionen € für die Zuführung zu Umweltschutzrückstellungen an. Diese betrafen mehrere stillgelegte Standorte in Nordamerika. Im Jahr 2013 ergaben sich Zuführungen zu Umweltschutzrückstellungen in Höhe von 32 Millionen € zur Sanierung von Deponien, insbesondere in Deutschland, der Schweiz sowie in Nordamerika.

Abschreibungen und Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen resultierten aus Wertminderungen im Segment Oil & Gas in Höhe von 230 Millionen € im Jahr 2014 und 45 Millionen € im Jahr 2013. Weitere Wertminderungen ergaben sich im Segment Functional Materials & Solutions in Höhe von 42 Millionen €. Im Segment Chemicals wurden Wertminderungen in Höhe von 33 Millionen € im Jahr 2014 und 83 Millionen € im Jahr 2013 erfasst.

Darüber hinaus ergaben sich im Jahr 2013 Wertminderungen für Sachanlagen an einem Standort in Großbritannien in Höhe von 15 Millionen €.

Die Gestehungskosten der nicht betriebstypischen sonstigen Geschäfte beziehen sich auf die unter den Sonstigen betrieblichen Erträgen ausgewiesenen Posten.

Aufwendungen aus Fremdwährungs- und Sicherungsgeschäften sowie aus der Bewertung von LTI-Optionen betrafen die Umrechnung von Forderungen und Verbindlichkeiten in fremder Währung sowie Marktwertveränderungen von Währungsderivaten und sonstigen Sicherungsgeschäften. Im Vergleich zum Vorjahr ergaben sich insbesondere höhere Aufwendungen aus Swaps für Erdöl zur Absicherung gegen Preisrisiken aus Ein- und Verkaufsverträgen für Erdgas. Zusätzlich entstand im Jahr 2013 ein Aufwand aus dem Long-Term-Incentive-Programm (LTI-Programm) in Höhe von 104 Millionen €. Grund hierfür war der Anstieg des BASF-Aktienkurses zum Vorjahresende. Im Jahr 2014 ergab sich ein Aufwand in Höhe von 25 Millionen € für die Einbuchung der neu begebenen LTI-Optionen zum Jahresende.

Verluste aus dem Abgang von Anlagevermögen und Devestitionen entstanden im Jahr 2014 überwiegend aus Wertminderungen in Höhe von 9 Millionen € im Zusammenhang mit der Devestition des Standorts Brattvåg/Norwegen im Unternehmensbereich Nutrition & Health. Im Jahr 2013 waren überwiegend Verluste aus Devestitionen im Unternehmensbereich Construction Chemicals in Höhe von 14 Millionen € zu verzeichnen.

Der Aufwand aus der Zuführung von Wertberichtigungen auf betriebsbedingte Forderungen nahm im Vergleich zum Vorjahr um 14 Millionen € zu. Hauptgrund hierfür waren höhere Zuführungen in Brasilien im Vergleich zum Vorjahr.

Aufwendungen aus Verbrauch von zu Marktwerten bewerteten Vorräten und Ausbuchung nicht verwertbarer Vorräte beruhten im Vorjahr auf dem Verbrauch der bei der Übernahme von Pronova BioPharma ASA und Becker Underwood zu Marktwerten bewerteten Vorräte in Höhe von 63 Millionen €.

Sonstige Aufwendungen betrafen streikbedingte Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Bau des Acrylsäure-Komplexes in Camaçari/Brasilien in Höhe von 16 Millionen €. Weitere Aufwendungen ergaben sich aus der Durchführung von weiteren Projekten, aus REACH sowie aus der Erbringung von Dienst- und anderen Serviceleistungen.