Vergütung und Zusatzleistungen

  • Entlohnung basiert auf der Funktion des Mitarbeiters, seiner individuellen Leistung und dem Unternehmenserfolg der BASF
  • Entgelt besteht in der Regel aus fixen und variablen Anteilen sowie Zusatzleistungen

Das Gesamtangebot der BASF umfasst neben einem am Markt orientierten Entgelt auch Zusatzleistungen, individuelle Entwicklungsmöglichkeiten und ein gutes Arbeitsumfeld. Die Entlohnung unserer Mitarbeiter basiert auf globalen Vergütungsprinzipien. Diese berücksichtigen die Funktion des Mitarbeiters, seine individuelle Leistung sowie den Unternehmenserfolg der BASF. Derzeit erarbeiten wir einen global einheitlichen Rahmen zu diesen Vergütungsprinzipien sowie eine Darstellung der Gesamtleistung des Unternehmens für die Mitarbeiter („you@BASF“). Auswertungen am Standort Ludwigshafen haben gezeigt, dass für die nicht im Tarifvertrag geregelten Arbeitsverhältnisse keine systematischen Unterschiede in der Entlohnung zwischen Männern und Frauen bestehen – sofern die Tätigkeiten und Qualifikationen vergleichbar sind.

Unsere Vergütung setzt sich in der Regel zusammen aus einem Entgelt mit fixen und variablen Anteilen sowie Zusatzleistungen, die häufig über gesetzliche Verpflichtungen hinausgehen. Dazu gehören in vielen Ländern zum Beispiel eine betriebliche Altersversorgung, eine zusätzliche Krankenversicherung und Aktienprogramme. Für Löhne und Gehälter, soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung wandte die BASF-Gruppe im Jahr 2014 9.224 Millionen € auf (2013: 9.285 Millionen €).

Der Personalaufwand ist damit um 0,7 % gesunken. Maßgeblich hierfür waren die Auflösung von Rückstellungen für das aktienkursbasierte Vergütungsprogramm (Long-Term-Incentive(LTI)-Program) und Wechselkurseffekte. Gegenläufig wirkten die gestiegene Anzahl der Mitarbeiter sowie Lohn- und Gehaltssteigerungen.

Personalaufwand BASF-Gruppe (in Mio. €)

 

 

2014

2013

Veränderung %

Löhne und Gehälter

 

7.380

7.455

−1,0

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung

 

1.844

1.830

0,8

davon für Altersversorgung

 

560

579

−3,3

Personalaufwand gesamt

 

9.224

9.285

−0,7

Erfolgsbeteiligung der Mitarbeiter

  • Erfolgsbeteiligung 2014 wird erneut hohes Niveau erreichen
  • Aktienprogramm „Plus“ fördert langfristige Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmen

Mit variablen Entgeltbestandteilen beteiligen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Unternehmenserfolg und belohnen persönliche Leistung. Dabei gelten grundsätzlich für alle Mitarbeiter die gleichen Prinzipien. Die Höhe des variablen Anteils bestimmt der wirtschaftliche Erfolg des Unternehmens – gemessen an der Gesamtkapitalrendite der BASF-Gruppe – und die individuelle Leistung des Mitarbeiters. Die Bewertung der individuellen Leistung erfolgt anhand eines global einheitlichen Performance-Management-Prozesses. Die Erfolgsbeteiligung für das Geschäftsjahr 2014 wird erneut ein hohes Niveau erreichen.

In zahlreichen Gruppengesellschaften können Mitarbeiter Aktien erwerben. Das BASF-Aktienprogramm „Plus“ fördert mit Incentive-Aktien die langfristige Beteiligung unserer Mitarbeiter am Unternehmen: Sie können einen Teil ihrer Vergütung in BASF-Aktien investieren und damit an der langfristigen Entwicklung von BASF teilhaben.

Den Senior Executives bietet BASF seit 1999 die Teilnahme an einem aktienkursbasierten Vergütungsprogramm an. Dieses Long-Term-Incentive(LTI)-Programm verknüpft einen Teil der Bezüge mit der langfristigen Wertentwicklung der BASF-Aktie. Im Jahr 2014 haben weltweit 94 % der rund 1.200 berechtigten Führungskräfte am LTI-Programm teilgenommen und bis zu 30 % ihrer variablen Vergütung in BASF-Aktien investiert.