Investitionen, Akquisitionen und Devestitionen

Investitionen und Akquisitionen werden neben Innovationen entscheidend dazu beitragen, dass wir unsere ehrgeizigen langfristigen Wachstumsziele erreichen. Wir investieren verstärkt in Schwellenländern und in Nordamerika. Das organische Wachstum ergänzen wir gezielt durch Akquisitionen.

5.552 Millionen €

getätigte Investitionen im Jahr 2014

1.733 Millionen €

Akquisitionsvolumen im Jahr 2014

Optimierung

unseres Portfolios durch Akquisitionen und Devestitionen

Für den Zeitraum zwischen 2011 und 2020 haben wir Investitionen in Sachanlagen von 30 bis 35 Milliarden € vorgesehen. Mehr als ein Drittel dieses Betrags wollen wir in Schwellenländern investieren und unsere Präsenz vor Ort ausweiten, um vom kräftigen Wachstum in diesen Regionen zu profitieren. Darüber hinaus entwickeln wir unser Portfolio durch Akquisitionen weiter, die innovationsgetrieben sind und ein überdurchschnittlich rentables Wachstum versprechen. Sowohl Investitionen als auch Akquisitionen werden von interdisziplinär besetzten Teams vorbereitet und anhand verschiedener Kriterien bewertet. Auf diese Weise gewährleisten wir, dass wirtschaftliche, ökologische und gesellschaftliche Belange in die strategischen Entscheidungen einbezogen werden. Zudem verbessern wir durch Investitionen in unsere Anlagen stetig die Energieeffizienz unserer Produktionsprozesse.

Investitionen und Akquisitionen 2014 (in Mio. €)

 

 

Investitionen

Akquisitionen

Gesamt

Immaterielle Vermögenswerte

 

184

732

916

davon Goodwill

 

0

623

623

Sachanlagen

 

5.368

1.001

6.369

Summe

 

5.552

1.733

7.285

Investitionen

  • Investitionssumme leicht über Vorjahresniveau
  • Verstärkte Investitionen in Schwellenländern

Im Jahr 2014 haben wir 5.368 Millionen € in Sachanlagen investiert. Die Investitionssumme war damit um 451 Millionen € höher als im Vorjahr. Für die Jahre 2015 bis 2020 gehen wir davon aus, dass das mittlere jährliche Investitionsniveau im Vergleich zu 2014 niedriger sein wird, nachdem wir in den vergangenen Jahren bereits viele Großprojekte angestoßen haben, die sich nun in der Umsetzung befinden. Der Schwerpunkt unserer Investitionen im Jahr 2014 lag in den Segmenten Chemicals, Oil & Gas und Performance Products.

In Ludwigshafen errichten wir eine integrierte TDI-Anlage mit einer Kapazität von 300.000 Tonnen pro Jahr und erweitern die Anlagen für die zugehörigen Vorprodukte. Die Anlage soll in der zweiten Jahreshälfte 2015 den Betrieb aufnehmen. TDI ist ein wichtiges chemisches Grundprodukt, das vor allem für Weichschäume aus Polyurethan genutzt wird.

Die Neubauten der MDI-Anlage in Chongqing/China und des Acrylsäure- und Superabsorber-Produktionskomplexes in Camaçari/Brasilien sowie die Erweiterung unseres Verbundstandorts in Nanjing/China gehen voran. Durch diese Großinvestitionen bauen wir unsere Präsenz in den Wachstumsregionen Asien und Südamerika aus.

Im Segment Oil & Gas investierten wir 2014 vor allem in Feldesentwicklungsprojekte in Norwegen, Argentinien und Russland.

Zugänge zu Sachanlagevermögen nach Segmenten 2014
Zugänge zu Sachanlagevermögen nach Segmenten 2014 (Tortendiagramm)
Zugänge zu Sachanlagevermögen nach Regionen 2014
Zugänge zu Sachanlagevermögen nach Regionen 2014 (Tortendiagramm)

Akquisitionen

  • Weiterer Ausbau unserer Förderung und Reserven von Öl und Gas in der Nordsee
  • Transaktion mit Statoil ASA abgeschlossen

Durch Akquisitionen haben wir im Jahr 2014 Sachanlagewerte in Höhe von 1.001 Millionen € erworben. Zugänge bei immateriellen Vermögenswerten einschließlich Geschäfts- und Firmenwert (Goodwill) beliefen sich auf 732 Millionen €.

Den Ausbau unserer Erdöl- und Erdgasförderung und unserer Reserven in Norwegen haben wir 2014 fortgesetzt. Am 1. Dezember 2014 schlossen wir den mit Statoil, Stavanger/Norwegen, vereinbarten Erwerb von Anteilen an den produzierenden Feldern Gjøa (5 %) und Vega (24,5 %), am Entwicklungsprojekt Aasta Hansteen (24 %), dem Fund Asterix (19 %), dem Pipelineprojekt Polarled (13,2 %) sowie an vier Explorationslizenzen in der Nähe von Aasta Hansteen ab. Die Anteile an diesen Assets umfassen Reserven und Ressourcen von rund 170 Millionen Barrel Öläquivalent (BOE). Durch die Übertragung von Anteilen an den produzierenden Feldern Gjøa und Vega erhöhen wir unsere Produktion in Norwegen von rund 40.000 auf rund 60.000 BOE pro Tag. Wintershall soll darüber hinaus zum Ende des ersten Quartals 2015 beim Feld Vega die Betriebsführerschaft übernehmen. Die Transaktion wurde mit wirtschaftlicher Rückwirkung zum 1. Januar 2014 vollzogen. Zusätzlich haben wir mit Statoil vereinbart, künftig bei der Erschließung des Explorationspotenzials im Vøring-Becken zusammenzuarbeiten.

Am 31. Oktober 2014 haben wir darüber hinaus den Erwerb eines Anteils von 2,5 % am Produktionsfeld Brage in der norwegischen Nordsee von Tullow Oil Norge AS, Oslo/Norwegen, vollzogen. Die Transaktion wurde mit wirtschaftlicher Rückwirkung zum 1. Januar 2014 abgeschlossen. Mit dieser Akquisition haben wir unsere Beteiligung an Brage auf insgesamt 35,2 % erhöht.

Mit unserem Partner Gazprom sind wir übereingekommen, den zum Jahresende 2014 vorgesehenen Tausch von Vermögenswerten nicht zu vollziehen. Die Vereinbarung sah vor, dass Wintershall ihren Anteil am Gashandels- und Gasspeichergeschäft sowie einen Anteil an der Wintershall Noordzee B.V. an Gazprom abgibt. Im Gegenzug sollte Wintershall Anteile an weiteren Blöcken des Urengoi-Feldes in Westsibirien erhalten. Wir werden die langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Gazprom gleichwohl in der bewährten Art und Weise fortsetzen.

Devestitionen

Am 25. März 2014 haben wir den Ende 2013 vereinbarten Verkauf ausgewählter Öl-und-Gas-Beteiligungen an die ungarische MOL-Gruppe abgeschlossen. Damit erwarb MOL 14 Lizenzen in der Nordsee. Die Transaktion wurde finanziell rückwirkend zum 1. Januar 2013 vollzogen.

Den Verkauf des PolyAd-Services-Geschäfts an Edgewater Capital Partners, L.P., haben wir am 2. Juni 2014 abgeschlossen. Mit dem Verkauf fokussieren wir uns bei Kunststoffadditiven noch stärker auf die Kerngeschäftsbereiche Lichtstabilisatoren, Antioxidantien und Customer Specific Blends.

Mit Wirkung zum 17. November 2014 haben wir unseren 50-prozentigen Anteil an der Styrolution Holding GmbH an die INEOS-Gruppe veräußert. Eine Option zum Kauf des BASF-Anteils durch INEOS war bereits im Gesellschaftervertrag von 2011 enthalten.

Unseren 50-prozentigen Anteil an der Joint Operation Ellba Eastern Private Ltd., Singapur, die Styrolmonomer und Propylenoxid herstellt, haben wir am 31. Dezember 2014 an unseren Partner Shell verkauft. Auf Grund der weiterhin hohen Bedeutung von Propylenoxid und seinen Wertschöpfungsketten haben wir mit Shell einen Vertrag abgeschlossen, um BASF mit den benötigten Mengen zu beliefern.