Intermediates

  • Umsatz mit 2.799 Millionen € um 25 Millionen € unter dem Wert des Vorjahres
  • Ergebnis durch höheren Absatz und niedrigere Fixkosten deutlich gesteigert

Bei Intermediates ging der Umsatz mit Dritten 2014 um 25 Millionen € auf 2.799 Millionen € zurück. Geringere Preise und negative Währungseffekte, insbesondere im ersten Halbjahr, konnten wir durch einen höheren Absatz nahezu ausgleichen (Mengen 3 %, Preise −3 %, Währungen −1 %).

Maßgeblich für das Mengenwachstum waren Amine und Polyalkohole, vor allem in Asien und Nordamerika. Im Arbeitsgebiet Butandiol und Folgeprodukte erzielten wir in Europa und Nordamerika einen höheren Absatz, während wir in Asien einen Mengenrückgang verzeichneten.

Ein intensiverer Wettbewerb als 2013, insbesondere in Asien, führte zu Preis- und Margendruck, etwa bei Butandiol und Ameisensäure. Kompensieren konnten wir dies durch einen günstigeren Produktmix mit einem höheren Anteil an Spezialitäten. Auf Grund des Absatzwachstums und infolge geringerer Fixkosten übertraf das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen den Vorjahreswert deutlich. Sondereinflüsse betrafen vor allem die Wertminderung einer Produktionsanlage in Ludwigshafen. An den Standorten Geismar und Zachary in Louisiana haben wir zudem 2014 je eine kleine Produktionsanlage geschlossen.

Am Verbundstandort Geismar/Louisiana erweitern wir unsere Kapazität für S-Methoxyisopropylamin, um dem wachsenden Bedarf des Bereichs Crop Protection nach diesem chiralen Amin zu entsprechen. Ferner vergrößern wir dort unsere Butandiol-Anlage. In Ludwigshafen und in Nanjing/China bauen wir derzeit die Kapazitäten zur Herstellung von Spezialaminen aus. Mit unserem Joint-Venture-Partner PETRONAS planen wir in Kuantan/Malaysia den Bau einer Ethylhexansäure-Anlage. Durch diese Projekte stärken wir die Rück- und Vorwärtsintegration in unserem Verbund.

Intermediates – Umsatz nach Regionen (nach Sitz der Kunden)
Chemicals – Intermediates – Umsatz nach Regionen (Tortendiagramm)