Construction Chemicals

  • Umsatz währungs- und portfoliobedingt um 60 Millionen € auf 2.060 Millionen € gesunken
  • Leichter Ergebnisrückgang, insbesondere auf Grund von Währungseinflüssen

Im Bereich Construction Chemicals sank der Umsatz mit Dritten im Vergleich zum Vorjahr um 60 Millionen € auf 2.060 Millionen €. Maßgeblich hierfür waren negative Währungseffekte und Devestitionen. Höhere Mengen und Preise milderten den Umsatzrückgang ab (Mengen 2 %, Preise 1 %, Portfoliomaßnahmen −3 %, Währungen −3 %).

In Europa verringerte sich der Umsatz auf Grund von Portfolio- und Währungseffekten deutlich. Die Portfolioeffekte ergaben sich im Wesentlichen aus Devestitionen im Rahmen von Effizienzmaßnahmen in Deutschland. Deutlich negative Währungseffekte verzeichneten wir in der Türkei und in Russland. In Asien lag der Umsatz währungsbedingt leicht unter dem Vorjahreswert. Bei leicht erhöhten Preisen konnten wir den Absatz vor allem in Indien deutlich steigern. Eine stärkere Nachfrage führte in Nordamerika bei stabilen Preisen zu einem leichten Umsatzanstieg gegenüber 2013, trotz negativer Währungseffekte. In der Region Südamerika, Afrika und Naher Osten haben wir den Umsatz des Vorjahres infolge positiver Portfolioeffekte sowie gesteigerter Mengen und Preise deutlich übertroffen.

Das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen lag insbesondere währungsbedingt leicht unter dem Wert des Jahres 2013. Die Sonderbelastungen nahmen auf Grund von Wertminderungen von immateriellem Anlagevermögen zu.

Construction Chemicals – Umsatz nach Regionen (nach Sitz der Kunden)
Functional Materials & Solutions – Construction Chemicals – Umsatz nach Regionen (Tortendiagramm)