Exploration & Production

  • Umsatz trotz niedrigerer Preise mit 2.938 Millionen € auf dem Niveau des Vorjahres
  • Erdöl- und Erdgasproduktion um 3% erhöht
  • Rückläufige Produktion in Deutschland infolge des Genehmigungsstaus bei Frackingvorhaben
  • Ergebnis vor allem preis- und währungsbedingt um 38 Millionen € auf 1.412 Millionen € gesunken

Der Umsatz mit Dritten im Arbeitsgebiet Exploration & Production lag mit 2.938 Millionen € auf dem Niveau des Vorjahres. Höhere Mengen, vor allem in Russland, und ein insbesondere portfoliobedingter Zuwachs in Norwegen konnten die niedrigeren Preise kompensieren.

Der Preis für die Referenzrohölsorte Brent ging im Jahresdurchschnitt um 9 % auf 99 US$/Barrel zurück. Auf Euro-Basis verringerte sich der Ölpreis ebenfalls um 9 % und lag bei 74 €/Barrel.

Unsere Erdöl- und Erdgasproduktion übertraf mit 136 Millionen Barrel Öläquivalent (BOE) den Wert des Jahres 2013 um 3 %. In Norwegen sowie in der Joint Operation Achimgaz in Russland nahm die Produktion deutlich zu. Gegenläufig wirkten insbesondere die geringere Produktion in unseren libyschen Onshore-Feldern sowie der weitere Produktionsrückgang in Deutschland durch den anhaltenden Genehmigungsstau bei Frackingvorhaben in konventionellen Lagerstätten.

Das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen verringerte sich trotz eines deutlich höheren Beitrags aus unseren norwegischen Aktivitäten vor allem preis- und währungsbedingt um 38 Millionen € auf 1.412 Millionen €.

Auf der Suche nach neuen Erdöl- und Erdgaslagerstätten haben wir im Jahr 2014 insgesamt 21 Aufschluss- und Erweiterungsbohrungen abgeschlossen, von denen 16 fündig waren.

Unsere sicheren Erdöl- und Erdgasreserven sind im Vergleich zum Jahresende 2013 um 17 % auf 1.708 Millionen BOE gestiegen. Die 2014 produzierten Mengen wurden zu 284 % ersetzt. Die rechnerische Reichweite, die sich auf den Wintershall-Anteil an der Förderung im Jahr 2014 und auf den Reservenbestand am Jahresende bezieht, beträgt rund 13 Jahre (2013: 11 Jahre).