Wert schaffen für Kunden

  • Produktportfolio auf Nachhaltigkeitsaspekte untersucht und bewertet
  • Verschiedene weitere Instrumente zur Nachhaltigkeitsbewertung etabliert

Von 2011 bis Ende 2014 hat BASF 98,3 % des gesamten relevanten Portfolios von über 60.000 spezifischen Produktanwendungen, die einen Umsatz von 66,3 Milliarden € ausmachen, mit der Methode „Sustainable Solution Steering“ auf Nachhaltigkeitsaspekte untersucht und bewertet. Mit dem extern validierten Verfahren erfassen wir den Beitrag unserer Produkte zur Nachhaltigkeit. Dabei betrachten wir deren Anwendungen in den verschiedenen Märkten und Industrien.

Die analysierten Produktanwendungen wurden in die vier Kategorien „Accelerator“, „Performer“, „Transitioner“ und „Challenged“ eingeteilt: 23,0 % der analysierten Produkte (nach Umsatz) sind „Accelerator“. Sie leisten einen besonderen Beitrag zur Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette. „Performer“ sind Lösungen, die die Standardanforderungen des Marktes hinsichtlich Nachhaltigkeit voll erfüllen. Etwa 74,1 % des analysierten BASF-Produktportfolios gehören zu dieser Kategorie. Bei „Transitioner“ handelt es sich um Produkte, bei denen spezifische Nachhaltigkeitsanforderungen erkannt und Aktionspläne definiert wurden. Diese Handlungsempfehlungen werden umgesetzt. Rund 2,6 % der analysierten Produkte fallen in diese Kategorie. Anwendungen, die maßgebliche Nachhaltigkeitskriterien nicht ausreichend erfüllen, werden als „Challenged“ bezeichnet. Für diese Produkte entwickelt BASF Aktionspläne, um verbesserte Lösungen zu finden. Dies kann etwa Forschungsprojekte, Reformulierungen oder auch das Ersetzen eines Produkts durch ein Alternativprodukt umfassen. Das gilt derzeit für 0,3 % der analysierten Produkte.

Wir wollen den Anteil an Accelerator-Lösungen langfristig erhöhen, um so den Nachhaltigkeitsbeitrag der BASF und ihrer Kunden weiterzuverbessern. Das Produktportfolio wird daher kontinuierlich überprüft.

Bewertungsmethode Sustainable Solution Steering: Beitrag von BASF-Produkten zur Nachhaltigkeit

Bewertungsmethode Sustainable Solution Steering: Beitrag von BASF-Produkten zur Nachhaltigkeit (Grafik)

Als etabliertes Instrument hilft uns die Ökoeffizienz-Analyse dabei, entscheidende Parameter zur Verbesserung der ökologischen und ökonomischen Bilanz von Produkten und Prozessen entlang der Wertschöpfungskette zu identifizieren. Um die Unternehmensbereiche noch besser bei der Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien und -zielen zu unterstützen, bieten wir neben der Ökoeffizienz-Analyse auch andere ökobilanzielle Instrumente an. Dazu gehören im Rahmen von Lebenszyklusanalysen häufig verwendete Methoden zur Wirkungsabschätzung.

Mit unserer Methode AgBalance® können wir spezifische Fragestellungen beantworten, um die landwirtschaftliche Produktion und Produkte im Lebensmittelbereich im Hinblick auf ihre Nachhaltigkeit zu verbessern. Informationen aus diesen ganzheitlichen Bewertungen helfen uns dabei, gemeinsam mit unseren Kunden Produkte und Lösungen zu entwickeln, die einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten.

Unser „Mass-Balance“-Verfahren ermöglicht es, fossile Ressourcen im bestehenden Produktionsverbund durch nachwachsende Rohstoffe zu ersetzen.