Wesentlichkeitsanalyse

  • Relevante Nachhaltigkeitsthemen identifiziert und priorisiert
  • Themen in acht wesentlichen Aspekten zusammengefasst

Die Ergebnisse unserer Wesentlichkeitsanalyse sind Grundlage einer fokussierten und adressatengerechten Berichterstattung. Sie dienen gleichzeitig als Ausgangsbasis für die Integration wesentlicher Nachhaltigkeitsaspekte in unsere Steuerungs- und Bewertungsprozesse.

In einem mehrstufigen Prozess haben wir ab 2013 erneut die für BASF relevanten Nachhaltigkeitsthemen identifiziert und priorisiert. Im ersten Schritt haben wir etwa 100 potenziell relevante Themen erhoben. Davon wurden 38 Themen von besonderer Relevanz durch qualitative Interviews mit internen und externen Experten und in einem Workshop identifiziert. Zu diesen 38 Themen erhielten wir im Rahmen einer globalen Befragung Rückmeldungen von weltweit rund 350 externen Stakeholdern sowie rund 90 Fachleuten und Führungskräften aus verschiedenen Funktionen des Unternehmens. Die Befragungsteilnehmer bewerteten die Themen hinsichtlich ihrer aktuellen und zukünftigen Relevanz für BASF. Die Bewertungsergebnisse sind in einer Wesentlichkeitsmatrix dargestellt.

Schließlich wurden die Ergebnisse in internen Workshops diskutiert und in acht wesentlichen übergeordneten Aspekten zusammengefasst. Die Ergebnisse der Wesentlichkeitsanalyse sowie die abgeleiteten acht Aspekte wurden dem Vorstand vorgestellt und durch ihn bestätigt.

Um Nachhaltigkeit weiter in unsere Geschäftstätigkeiten zu integrieren, haben wir 2014 einen Folgeprozess angestoßen, durch den wir die Ergebnisse der Wesentlichkeitsanalyse in unsere Steuerungs- und Geschäftsprozesse übersetzen. Dazu wurden den einzelnen Aspekten Handlungsfelder zugeordnet. In einem weiteren Schritt bewerteten Vertreter von Geschäfts-, Zentral- und funktionalen Einheiten in Interviews die Geschäftsrelevanz dieser Handlungsfelder entlang der Wertschöpfungskette. Die Ergebnisse dieses quantitativen Priorisierungsprozesses zeigen, wo unsere Handlungsmöglichkeiten hinsichtlich der einzelnen Aspekte entlang der Wertschöpfungskette liegen. So verstehen wir besser, auf welcher Stufe der Wertschöpfungskette wir tatsächlich Handlungsschwerpunkte zu den wesentlichen Aspekten haben und auf welche Themenfelder wir durch unser Handeln Einfluss nehmen können. Darauf aufbauend wollen wir weitere Maßnahmen ableiten, um positive Auswirkungen unseres Handelns zu maximieren und negative weiter zu verringern.

Wesentliche Aspekte und Handlungsschwerpunkte entlang der Wertschöpfungskette

 

 

 

 

 

 

 

 

Lieferanten

Produktion

Kunden

 

Mehr dazu

1

Die Handlungsschwerpunkte zu diesem Aspekt in unserer Lieferkette werden unter dem Aspekt „Ressourcen und Ökosysteme“ abgebildet. Die Handlungsschwerpunkte zu diesem Aspekt bei unseren Kunden werden durch den Aspekt „Produkte und Lösungen“ abgedeckt.

2

Im Jahr 2014 haben wir den wesentlichen Aspekt „Operative Exzellenz“ in „Verantwortungsvolle Produktion“ umbenannt, um zu verdeutlichen, dass wir uns dabei vor allem auf unsere Produktionsprozesse beziehen.

Energie und Klima

 

 

Responsible Care;
Energie und Klimaschutz

Ernährung 1

 

 

 

Wasser

 

 

Wasser

Ressourcen und Ökosysteme

 

 

Management der Lieferkette;
Rohstoffe;
Responsible Care

Verantwortungsvolle Produktion 2

 

 

Nachhaltigkeits­management;
Responsible Care;
Produktion;
Produkte;
Luft und Boden

Produkte und Lösungen

 

 

Nachhaltigkeits­management;
Produkte

Partnerschaften

 

 

Unternehmensstrategie;
Nachhaltigkeits­management;
Kundenbeziehungen und Geschäftsmodelle;
Gesellschaftliches Engagement;
Management der Lieferkette;
Compliance

Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit

 

 

Arbeiten bei BASF